Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Name von Mohammed Abu Khdeir wurde von der israelischen Gedenkstätte entfernt

Der Name von Mohammed Abu Khdeir, der palästinensische Teenager der von Juden entführt und bei lebendigem Leibe verbrannt wurde, ist auf Wunsch seiner Eltern von der nationalen Gedenkstätte Israels entfernt worden.

Der Name wurde am Dienstagnachmittag entfernt, Stunden nachdem die Nachricht verbreitet wurde, dass Khdeirs Name dem Denkmal für die Opfer von Terrorakten am Herzlberg hinzugefügt wurde, berichtete Ynet am Dienstagabend.

Israels Verteidigungsministerium anerkannte Khdeir zwei Wochen nachdem er ermordet wurde, als ziviles Opfer des Terrors an. Eine Handlung über die weithin berichtet wurde.

Der Vater des ermordeten Teenager Hussein Abu Khdeir sagte Ynet am Dienstag, „es ist eine großartige Initiative meinen Sohn so zu ehren, aber ich bin nicht mehr daran interessiert. Mich interessiert etwas ganz anderes: Das Gericht soll Gerechtigkeit mit denen üben, die meinen Sohn bei lebendigem Leibe verbrannt haben und alles tun, dass sie die angemessene Strafe dafür erhalten.“

Khdeir, 16, wurde am frühen Morgen des 2. Juli 2014 aus seinem Ostjerusalemer Stadtteil entführt und Stunden später ermordet. Die Tat geschah weniger als einen Tag nach der Beerdigung der drei israelischen Jugendlichen Gilad Shaar, Naftali Fraenkel und Eyal Yifrach, die von Palästinensern in der Nähe von Hebron entführt und ermordet wurden.

Drei Juden stehen derzeit wegen der Entführung und Ermordung vor Gericht. Die Verdächtigen – Yosef Haim Ben-David, 29, und zwei 16 Jahre alte Jugendliche sagten den Ermittlern, dass sie den palästinensischen Jugendlichen aus Rache für die Entführung und Ermordung der drei israelischen Jugendlichen getötet hätten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 22/04/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.