Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hunderte äthiopische Juden protestierten in Jerusalem gegen Polizeibrutalität

Über 200 jüdische Einwanderer aus Äthiopien protestierten am Donnerstagnachmittag vor dem nationalen Polizeipräsidium in Jerusalem, gegen Polizeigewalt.

In jüngster Zeit war es zu mehreren Vorfällen von Polizeigewalt gegen Äthiopier gekommen, einschließlich eines schockierenden Angriffs auf einen äthiopischen jüdischen Soldaten am Sonntag.

Die Demonstranten blockierten die Chaim Bar-Lev Strasse, sowie die Gleise der Jerusalemer Stadtbahn.

Große Polizeikräfte auch mit berittenen Beamten waren im Einsatz, um die Protestierenden zu zerstreuen. Die Beamten verhinderten, dass die Demonstranten in das nationale Hauptquartier der Polizei eindrangen.

„Nein zu Diskriminierung, nein zu Rassismus. Die Demokratie ist in Gefahr, wenn die Polizei gewalttätig ist“, riefen die äthiopischen Demonstranten.

Gadi Yevarkan, Direktor des Zentrums für Soziale Gleichheit für äthiopische Juden sagte: „Dies ist der Preis für den Rassismus der letzten Jahre. Unsere Jugend ist verzweifelt und das ist nur der Anfang, wenn der Staat jetzt nicht handelt.“

Am Donnerstagmorgen trafen sich führende Aktivisten aus der äthiopischen jüdischen Gemeinde mit Polizeichef Jochanan Danino, um die jüngsten gewalttätigen Zwischenfälle zu diskutieren.

Es wurde beschlossen, ein gemeinsames Team von der Polizei und Vertretern der äthiopischen Gemeinde zu bilden, um die Beziehungen zwischen der Gemeinschaft und der Polizei zu verbessern. Und auch, um das Vertrauen der Gemeinschaft in die Polizei zu stärken.

Das Problem erreichte am Sonntag die nationale Aufmerksamkeit, als in der Küstenstadt Holon auf einer Überwachungskamera der brutale Angriff eines Polizisten auf einen äthiopischen jüdischen Soldaten in Uniform aufgezeichnet wurde.

Der Soldat war auf dem Weg nach Hause als er auf den Polizisten traf der ihm sagte, dass die Straße gesperrt wäre. Nachdem der Soldat gefordert hatte das er durchgelassen werde, griff ihn der Polizist plötzlich an und schlug ihn immer wieder zu Boden.

Der Polizist wurde vom Dienst beurlaubt und eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Polizeichef Jochanan Danino kündigt an, dass der Beamte gefeuert würde. Ein Video des gewalttätigen Übergriffs, kann hier angesehen werden.

Inmitten der Proteste traf sich Präsident Reuven Rivlin, am Donnerstagnachmittag mit einer Delegation von mehr als 80 äthiopischen jüdischen Studenten im Präsidentenpalast in Jerusalem.

Sie sprachen über das Video in dem der Polizist brutal auf den äthiopischen Soldaten einschlägt und Rivlin sagte, „es war ein Schock den wir alle fühlten, als wir die Bilder sahen und ich freue mich, dass die israelische Polizei sofort eine umfassende und transparente Untersuchung des Vorfalles eingeletet hat.“

Reuven trifft Äthiopische Studenten. Foto: Mark Neyman/GPO

„Vorfälle wie diese müssen als Warnsignal dienen und zu einer ehrlichen und gründlichen Selbstbeobachtung in der Frage nach dem Verhältnis zwischen den Strafverfolgungsbehörden und den verschiedenen Gemeinschaften führen, welche die israelische Gesellschaft bilden“, fügte Rivlin hinzu.

„Ich habe mit dem Chef der Polizei besprochen, dass die Polizei alles in ihrer Macht stehende unternimmt um eine Untersuchung durchzuführen und korrigiert, was korrigiert werden muss, um zu gewährleisten das sich solche Ereignisse nicht wiederholen werden“, versprach der Präsident.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/04/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.