Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Republikanische Partei startet Pro-Trump-Wahlkampagne in Israel

Die Republikanische Partei der USA hat ihren ersten Wahlkampf in Israel ins Leben gerufen und versucht, skeptische amerikanisch-israelische Doppelstaatsbürger davon zu überzeugen, ihre Stimmen an Donald Trump zu vergeben.

Die GOP-Aktivisten starteten am Montag in den israelischen Städten mit einer hohen Konzentration von Amerikanern, wie Jerusalem, Modiin und Raanana eine Wahlkampagne. Sie verteilen Aufkleber und Buttons, mit dem Slogan „Trump – in Israels Interesse“ auf Hebräisch und Englisch.

Marc Zell, zweiter Vorsitzender der Republikaner Overseas Israel sagt, dass etwa 100.000 Israelis an den letzten US-Präsidentschaftswahlen teilgenommen haben, mit rund 85 Prozent Stimmen für die Republikaner.

Aber Trump bleibt trotz seiner Pro-Israel-Haltung, ein umstrittener Kandidat in Israel. Er hat in der Vergangenheit gesagt, dass er sich in Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt mehr „neutral“ verhalten würde. Ihm wird auch vorgeworfen, sich antisemitischer Rhetorik unter seinen Anhängern nicht energischer widersetzt zu haben.

Zell besteht darauf, dass die israelische Übersee Abstimmung weit mehr als nur symbolisch ist.

„Im Jahr 2000 hatten wir eine Wahl, wo der Präsident der Vereinigten Staaten von den 537 Stimmen im südlichen Florida entschieden wurde. In Israel hatten wir 1500 Stimmen für George Bush und die Republikaner in dieser Wahl“, sagte er.

„Demnach könnte die Wirkung, die wir in einer engen Wahl erzielen, mit den Stimmen aus Israel sehr dramatisch sein.“

 

Von am 15/08/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.