Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Verdächtiger im AMIA-Bombenanschlag bestreitet Iranische Beteiligung

Ein Iraner der verdächtigt wird 1994 an dem Angriff auf das jüdische Zentrum AMIA in Buenos Aires beteiligt gewesen zu sein hat bestritten, dass sein Land etwas mit dem Angriff zu tun habe und gab die Schuld Argentinien weil es „unter dem Einfluss des Zionismus“ stehe.

Die Anklage gegen den Iran wurde vom argentinischen Justizministerium gemacht, sie ist unbegründet, falsch und eine Lüge“, sagte Ali Akbar Velayati, ein ehemaliger Außenminister des Iran in einem Interview am Montag in Teheran.

„Argentinien ist ein Instrument der zionistischen Politik. Argentinien ist nicht in der Lage uns zu befragen, sie sollten uns besser eine Antwort über ihre Schwäche vor Israel und den Vereinigten Staaten geben“, fügte Velayati hinzu.

Die Bombardierung des AMIA-Zentrum ist nach dem mysteriösen Tod des Staatsanwalt Alberto Nisman im Januar, erneut in die Schlagzeilen gekommen.

„Wir appellieren an Argentinien kein Instrument der Zionisten mehr zu sein“, sagte Velayati, der iranischer Außenminister von 1981 bis 1997 war, zu den Angriffen sowohl auf das jüdische Zentrum AMIA und auf die israelische Botschaft in Buenos Aires, dem argentinischen TV-Nachrichtensender C5N.

„Hier in dieser Region [Naher Osten] haben die Zionisten nicht den Mut etwas gegen den Iran zu unternehmen, so dass sie andere provozieren um gegen den Iran zu handeln. Die Feindschaft der Zionisten gegen den Iran ist sehr klar“, fügte Velayati hinzu, der zur Zeit Chef des iranischen Zentrum für Atomforschung ist.

Gefragt, ob er in die Absichtserklärung zwischen Argentinien und dem Iran einwillige, den AMIA Bombenanschlag gemeinsam zu untersuchen antwortete Velayati, „Argentinien ist nicht in der Lage, Beamten eines unabhängigen Landes Fragen zu stellen.“

Die Interviews mit Velayati und Mohsen Rabbani, dem früheren iranischen Kulturattaché in Argentinien, der auch der Mittäterschaft beim Bombenanschlag verdächtigt wird, wurden am Montagabend in einem Programm namens „MinutoUno“ ausgestrahlt. C5N ist ein Privater TV-Sender von Cristobel Lopez, einem Geschäftsmann in der Nähe der nationalen Regierung.

Argentiniens Justizministerium macht die iranische Regierung für den Bombenanschlag verantwortlich, bei dem 85 Menschen getötet und 300 verletzt wurden. Es wird auch angenommen, dass der Iran hinter dem Autobombenanschlag von 1992 auf die israelische Botschaft in Buenos Aires steckt, bei dem 29 Menschen tötete und 242 verletzt wurden. Bisher hat es keine Festnahmen gegeben.

der Ermittler Nisman, der zuerst die Anklage gegen den Iran leitete und später behauptet hatte, dass der Präsident und andere Regierungsminister Argentiniens die Rolle des Iran in dem Bombenanschlag verschleierten, wurde am 16. Januar tot in seiner Wohnung in Buenos Aires aufgefunden. Nur wenige Stunden bevor er seine Vorwürfe dem Kongress präsentieren wollte.

Argentinische Gerichte haben Nismans Behauptungen gegen die Regierung, aus Mangel an Beweisen abgewiesen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/05/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.