Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gewalt auf dem Tempelberg breitet sich nach Ramallah aus

Die Zusammenstöße zwischen israelischen Sicherheitskräften und arabischen Aufrührern in der Jerusalemer Altstadt, haben sich bis zu einem Kontrollpunkt außerhalb von Ramallah ausgebreitet. Sie führen zu erhöhten Spannungen, während die Juden das Sukkot (Laubhüttenfest) feiern.

Ein gewaltbereiter arabischer Mob hat am Montag Sicherheitskräfte angegriffen und bewarf die israelische Polizei mit Steinen ​​und Brandsätzen, während sie sich in der Al-Aqsa Moschee oben auf dem Tempelberg verbarrikadierten.

Die Störungen durch Randalierer in der Jerusalemer Altstadt gingen auch am Dienstag weiter, als ein arabischer Mob jüdische Besucher der Klagemauer beschimpften.

Die Gewalt hat am Dienstag auch ihren Weg nach Judäa und Samaria gefunden, indem palästinensische Gruppen eine Demonstration organisierten, die sich gegen Israels Verteidigung von jüdischen Besuchern auf dem Tempelberg gegen Randalierer richtete.

Bei den Zusammenstößen außerhalb von Ramallah warfen Dutzende von arabischen Jugendlichen Steine ​​auf israelische Soldaten, die mit Wasserwerfern und Gummigeschossen darauf reagierten, berichtete ein AFP-Journalist.

Die israelische Polizei teilt mit, dass sie in der Nacht von Montag auf Dienstag in Ostjerusalem 12 Araber festgenommen hatte, darunter mehrere im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen um den Tempelberg.

Die gewalttätigen Ausschreitungen begannen, nachdem arabische Scharfmacher die Ängste geschürt hatten, Israel würde jüdisches Gebet auf dem Tempelberg ermöglichen.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, wiederholte unterdessen sein Engagement für den Status quo auf dem Tempelberg.

Mit Auszügen von AFP und ArutzSheva

 

Von am 29/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.