Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russische Armeeoffiziere zu Gesprächen in Israel

Russische Militärs wollen am Dienstag Gespräche mit ihren israelischen Kollegen in Tel Aviv führen, nachdem die politischen Führer beider Länder Konsultationen vereinbart hatten, um versehentliche Zusammenstöße in Syrien zu vermeiden.

Israels Militär bestätigte die zweitägige Tagung zum Thema „regionale Koordination“, die nach dem Treffen von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu und Russlands Präsident Wladimir Putin im letzten Monat in Moskau vereinbart wurden.

Die beiden einigten sich auf einen Mechanismus, um „Missverständnisse“ und Zusammenstöße zwischen den Armeen beider Länder im syrischen Luftraum zu vermeiden.

An den Gesprächen am Dienstag, nehmen unter anderem der stellvertretende russische Generalstabschef Nikolai Bogdanovsky und sein israelischer Amtskollege Yair Golan teil.

Israelische Militärs fürchten angeblich, durch die russischen Luftangriffe könnte ihr Handlungsspielraum in Syrien beschnitten werden.

In den letzten Monaten gab es mehrere angebliche Angriffe auf iranische Waffenlieferungen an die Hisbollah in Syrien, die nicht offiziell von israelischen Behörden anerkannt wurden.

Moskau informierte Israel vorab über die geplanten Luftangriffe in Syrien, in der vergangenen Woche.

Russische Kampfflugzeuge haben seit Mittwoch mehrere Luftangriffe auf syrisches Gebiet geflogen von denen Moskau sagt, dass sie gegen Ziele des Islamischen Staat ISIS geführt wurden, in den nördlichen und mittleren Provinzen des Landes.

Quelle: Agenturen

 

Von am 06/10/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.