Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bildungsminister Naftali Bennett will zurücktreten

Bildungsminister Naftali Bennett will innerhalb der nächsten 48 Stunden zurücktreten, dass verkündete er am Mittwoch. Damit will er den Weg freimachen, damit ein ehemaliger Politiker der jüdischen Heim-Partei sich der Regierung anschließen kann.

Bennett folgt mit seinem Schritt der Ratifizierung des norwegischen Gesetzes, das ein Minister oder stellvertretende Minister von jeder Partei von der Knesset zurücktreten kann, um den Weg für neue Abgeordnete frei zu machen.

Bennett selbst veranlasste das Gesetz und hat zu Beginn des Jahres ausdrücklich erklärt, dass er beabsichtigt von seiner Position als Abgeordneter zurückzutreten.

„Ich habe das Gesetz eingeleitet und als solches sollte ich derjenige sein, der seinen Knesset Sitz für andere freimacht“, wurde Bennett von den Kollegen in seiner jüdischen Heim Partei zitiert.

Nach seinem Rücktritt, wird Bennetts Sitz in der Knesset an die ehemalige Abgeordnete Shuli Muallem-Refaeli übergehen, die in der 19. Knesset diente.

Es wird erwartet, dass der Shas-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Aryeh Deri, in naher Zukunft auch von seinem Ministerposten zurücktreten wird, so dass der ehemalige Shas-Vorsitzende Avraham Michaeli in die Knesset einziehen kann.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.