Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trotz Wahlniederlage: Herzog bleibt als Oppositionsführer

Obwohl er nicht mehr Vorsitzender der Arbeiter-Partei (Labor) ist, wird MK Yitzchak Herzog weiterhin Oppositionsführer bleiben, dass wurde am Mittwoch beschlossen. Der Grund hierfür ist, der neue Vorsitzende Avi Gabbay ist kein Knesset-Mitglied.

Gabbay machte die Ankündigung am Mittwochmorgen, in Anwesenheit von Herzog. „Ich bin sehr froh, dass Yitzchak meinen Vorschlag akzeptiert hat Oppositionsführer zu bleiben“, sagte Gabbay in einer Pressekonferenz.

„Wir hatten ein sehr offenes Gespräch und ich beabsichtige, in der Knesset anwesend zu sein. Aber auch an Orten, an denen die Leute überredet werden müssen, sich uns anzuschließen. Wir werden zusammenarbeiten. Unser einziges Ziel ist es, die nächste Wahl zu gewinnen und den Israelis die Hoffnung zurück zu bringen.“

Gabbay sagte, dass seit seiner Wahl „viele Anfragen eingegangen sind, um in die Partei einzutreten. Wir beabsichtigen, die Zahl von 100.000 Mitgliedern zu erreichen. Wir werden unsere Botschaft hinaustragen und die Leute werden sich uns anschließen, dass glauben wir. Ich rufe alle an, sich uns anzuschließen und uns die Macht zu geben politische Änderungen vorzunehmen.“

Am Mittwochmorgen erklärte Gabbay, dass er sich nicht einer Regierung unter der Leitung von Binyamin Netanyahu anschließen würde. In einem Interview mit TheMarker sagte Gabbay, dass anstatt sich der gegenwärtigen Regierung anzuschließen, die Labor-Partei eine eigene Koalition gründen wird.

„Wir beabsichtigen, bei der nächsten Wahl 30 Sitze zu gewinnen. Als ich anfing sagte man mir, ich wollte hoch hinaus und sie haben recht. Ich werde die gleiche Taktik anwenden mit der ich die Führung von Labour gewann, um die Partei zur Führung des Landes voran zu treiben. Wir werden die Wähler aus dem gesamten politischen Spektrum zu uns holen, vom Likud, Kulanu, Yisrael Beytenu und Shas.“

 

Von am 12/07/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.