Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalems Bürgermeister: Lebt wie bisher auch im Angesicht der Terroranschläge

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, forderte die Bürger der Stadt dazu auf, auch im Angesicht der aktuellen Welle des Terrors weiter ihrem Tagesablauf nachzugehen.

„Jerusalem sendet eine laute und klare Botschaft an alle Menschen in Israel: Lassen Sie nicht zu, dass die Mörder das bekommen was sie wollen. Wir müssen unser normales Leben auch in dieser schweren Zeit fortsetzen“, schreibt Barkat in einer Erklärung, die er an die internationalen Medien sendete. „Die Bürger aus ganz Israel und die Menschen aus der ganzen Welt, müssen vor allem jetzt zu uns kommen und Jerusalem und Israel besuchen.“

„Kommen Sie und beten sie in unseren heiligen Stätten und an der westlichen Wand. Genießen Sie unser reichhaltiges Angebot an Kulturveranstaltungen, Museen und Sehenswürdigkeiten. Spazieren Sie durch das Stadtzentrum und die Altstadt von Jerusalem – denn so können wir unseren Feinden zeigen, dass sie nicht gewinnen.“

Barkat forderte die Bürger seiner Stadt auf, „verantwortlich und vor allem einheitlich und stark zu sein im Kampf gegen Terroristen und die schockierenden Formen des Bösen, mit denen wir konfrontiert sind.“

Er nannte die jüngste Welle von palästinensischem Terrorismus, darunter mehrere Angriffe in ganz Jerusalem, „brutal und grausam.“

Barkat fügte hinzu: „Die Hetze aus den Moscheen, der palästinensischen Führer und der Islamischen Bewegung, führen zum Mord an unschuldigen Zivilisten und dem Terror in den Straßen von Jerusalem.“

Am Mittwoch kritisierte die linksverdrehte israelischen Tageszeitung Haaretz, Barkat in einem Leitartikel wegen seiner Aussage am Vortag: In der Folge von zwei tödlichen Terroranschläge in seiner Stadt, sollte die Regierung die muslimischen Nachbarschaften in Ostjerusalem abriegeln.

„Das ist lächerlich“, heißt es aus der linken Haaretz-Redaktion. „Während seinem Bürgermeisteramt hat Barkat wiederholt erklärt, dass der Wunsch nach einem gemeinsamen Leben und Normalität letztendlich gewinnen würde […] Er ist ein großer Anhänger der ‚Israelisierung‘ der Palästinenser aus Ost-Jerusalem und hat hart gearbeitet, um die israelische Souveränität über die arabischen Stadtteile zu verhängen.“

„Es ist unmöglich, die Hunderte von Wegen und Straßen welche die beiden Teile der Stadt verbinden hermetisch abzuriegeln. […] Dies deutet darauf hin, dass Barkat die Öffentlichkeitsarbeit mehr bedeutet, als den nächsten Terroranschlag zu verhindern.“

Das redaktionelle Pamphlet, endet mit einem Aufruf zum „Dialog und vertrauensbildenden Maßnahmen gegenüber den Palästinensern.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.