Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UNRWA-Mitarbeiter wegen Anstiftung zur Gewalt gegen Juden bestraft

Mehrere Mitarbeiter der Agentur für palästinensische Flüchtlinge bei den Vereinten Nationen, wurden für die Verbreitung von Inhalten die Gewalt oder Antisemitismus förderten bestraft, sagte ein UN-Vertreter.

Die Strafen, die Suspendierungen und Lohnverluste enthalten, wurden „in einer Reihe von Fällen angewendet“ heißt es in einer Erklärung die am 20. Oktober auf der Website der Geschäftsstelle des Sprecher von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon veröffentlicht wurde.

Die Erklärung erfolgte nach der jüngsten Veröffentlichung von zwei Berichten der in Genf ansässigen Gruppe UN-Watch, die behauptet hatte, dass mindestens 12 Beamte aus dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten UNRWA, online und über soziale Netzwerke zu Gewalt gegen jüdische Israelis und in einigen Fällen gegen die Juden im Allgemeinen, aufgerufen haben.

„UNRWA verurteilt Antisemitismus und Rassismus und wird diese nicht dulden“, heißt es in der Erklärung die in einer Pressekonferenz von Farhan Haq, dem stellvertretenden Sprecher von Ban Ki-Moon verlesen wurde.

„[…] Es ist sehr bedauerlich, dass die Agentur in einer Reihe von Fällen festgestellt hat, dass einige ihrer Mitarbeiter auf Facebook Nachrichten verbreitet haben, wodurch die Social-Media-Regeln verletzt wurden. Diese Einträge sind entfernt worden und gegen das Personal wurden Disziplinarmaßnahmen, einschließlich Suspendierungen und Lohnverluste veranlasst.“

Im September hatte UN-Watch in einem Bericht Material von der Facebook-Seite von einem Benutzer namens Ahmed Fathi Bader veröffentlicht, der als stellvertretender Rektor einer UNRWA-Schule identifiziert wurde. Er lobte in dem Facebook-Post die Ermordung von „einer Gruppe von jüdischen Collaborateuren“ durch die Hamas im vergangenen Jahr. Ein Vorfall, der von Amnesty International scharf verurteilt wurde.

Ein zweiter UNRWA-Mitarbeiter, Mohammed Abu Staita, verbreitete in einem Facebook-Post im vergangenen Jahr, einen antisemitischen Cartoon der einen Hakennasigen orthodoxen Juden mit einem Davidstern zeigt, der sich hinter einem Baum versteckt. Woraufhin der Baum eine mit Pistole bewaffnete Person auf die Anwesenheit des Juden aufmerksam macht.

Bezogen auf eine Hadith (mündliche Überlieferung im Islam), die auch in der Hamas-Charta steht: „[…] Eine verlässliche Verheißung des Propheten Muhammad sagt, der Baum und der Stein wird zu uns sprechen und sagen: O Muslim, es gibt einen Juden hinter mir, komm und töte ihn.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/10/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.