Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Inmitten der Terrorwelle stimmt die UN in sechs Resolutionen gegen Israel

Während täglich palästinensische Terroristen Anschläge gezielt gegen Israelis ausführen, stimmte die Generalversammlung der Vereinten Nationen am Dienstag über sechs Beschlüsse ab, die von einer führenden UN-Beobachtergruppe als „surreal“ bezeichnet wurden -weil sie alle Israel verurteilten.

Nicht ein einziges Mal erwähnt wurden die palästinensischen Angriffe, die 22 Israelis das Leben kosteten und Hunderte verletzten. Auch erhielten keine anderen Ländern – auch serielle Menschenrechtsverletzer wie Saudi-Arabien, Iran, Russland und andere – die Aufmerksamkeit der Generalversammlung. Noch beunruhigender ist, dass fünf der Beschlüsse der UN-Generalversammlung von der Palästinensischen Behörde eingebracht wurden, während der sechste von keinem geringeren als vom Bashar al-Assad-Regime in Syrien eingebracht wurde.

„Die Bezeichnung ’surreal‘ ist kaum geeignet die Szenerie zu beschreiben: Während die Welt durch Terroristen angegriffen wird die im Namen des Islam töten und die Palästinenser in dieser Woche israelische Juden abstechen – ist die Antwort der Vereinten Nationen, Israel in sechs verschiedenen Anträgen reflexartig zu verurteilen, die alle einseitig sind“, sagte Hillel Neuer, Executiv-Director von UN Watch, in Reaktion auf die Abstimmungen.

Eine Resolution verurteilt den jüdischen Staat wegen der Besetzung der Golanhöhen und fordert, Israel müsse sie an das syrische Regime übergeben.

Die Resolution wurde mit 105 gegen 6 Stimmen bei 56 Enthaltungen angenommen und löste warme Worte des Lobes von Syriens UN-Botschafter Bashar Jaafari aus, der seine „tief empfundene Wertschätzung und Dankbarkeit“ an die UN zum Ausdruck brachte. Gleichzeitig beschuldigte er Israel, der „Besatzung“, „Expansion“, „Rassismus“ und „Aggression.“

Eine weitere Abstimmung die mit 153 zu 7 angenommen wurde behauptet, dass Israel „nicht das Recht habe“ seine Souveränität in „der Heiligen Stadt Jerusalem“ auszuüben.

„Es ist erstaunlich“, sagte Neuer. „In einer Zeit, in der das syrische Regime sein eigenes Volk massakriert, fordert die UN das [der Golan] und die dort lebenden Menschen unter Assads Regime gestellt werden. Der Zeitpunkt ist moralisch schlecht und logisch absurd.“

„Was auch empörend ist, dass diese UN-Beschlüsse sich nicht um die Palästinenser in Syrien kümmern, wo Hunderte von Palästinensern abgeschlachtet, verstümmelt und durch Assads Truppen vertrieben werden“, fuhr er fort.

Neuer warf der Generalversammlung vor, durch eine „Mehrheit von Diktaturen“, automatisch antiisraelische Beschlüsse zu fassen.

„Die Farce in der Generalversammlung unterstreicht eine einfache Tatsache: Die Mehrheit der UNO hat kein Interesse daran den Palästinensern wirklich zu helfen, noch ist sie am Schutz der Menschenrechte interessiert; Ziel dieser automatischen Rituale ist, die einseitige Verurteilungen des Sündenbock Israel“, sagte er.

„Die unverhältnismäßigen Angriffe der UN gegen den jüdischen Staat, untergraben die Glaubwürdigkeit der Institution. Die UN soll eine unparteiische internationale Einrichtung sein, sie ist heute weit entfernt von der Gründungsmission und dem Versprechen der UN-Charta, welche die Gleichbehandlung aller großen und kleinen Nationen beinhaltet.“

Quelle: ArutzSheva7

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/11/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.