Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vier Terrorangriffe im Westjordanland in weniger als 24 Stunden

Beim vierten Terrorangriff im Westjordanland in weniger als 24 Stunden, wurde eine 20-jährige israelische Frau in einem Messerangriff getötet.

Hadar Bucharis aus Safed, einer Stadt im Norden Israels, wurde am Sonntagnachmittag an der Gush Etzion Kreutung, in der Nähe der Westbank Siedlung Alon Shvut erstochen. Sie wurde in einem Jerusalemer Krankenhaus für tot erklärt.

Der Angreifer, den der Shin Bet-Sicherheitsdienst als Wissam Tawabte, 34, identifizierte, wurde am Tatort von Soldaten erschossen. Tawabte, ein Palästinenser aus dem nahe gelegenen Dorf Beit Fajjar, hatte keine frühere Terrorgeschichte, nachdem Bericht des Shin Bet.

Drei Tage zuvor, wurden an der gleichen Kreuzung der amerikanische Jeschiwa Schüler Ezra Schwartz und zwei andere Personen, bei einem bewaffneten Angriff von palästinensischen Terroristen getötet. An der Kreuzung hatten in den letzten Monaten mehrere tödliche Terroranschläge stattgefunden.

Am Sonntagvormittag versuchte ein palästinensischer Taxifahrer, eine Gruppe von Israelis an einer Kreuzung in der Nähe der Westbank Siedlung Kfar Adumim zu überfahren, berichten die israelischen Streitkräfte. Nachdem sein Versuch erfolglos geblieben war, verließ er sein Fahrzeug und versuchte an der Kreuzung Israelis zu erstechen. Der Terrorist, der aus einem palästinensischen Dorf in der Nähe von Ramallah stammte, wurde von einem Zivilisten am Tatort erschossen, nach der IDF.

Am frühen Morgen, hatte ein 16-jähriges palästinensisches Mädchen aus Nablus versucht, in der Nähe der Westbank Siedlung Ariel einen Israeli zu erstechen. Ein israelischer Zivilist der den Angriff sah lief auf das Mädchen zu und erschoss es, nach Medienberichten.


Terrorangriffe im Westjordanland: Mehrere… von Israel-Nachrichten

Am Samstagabend, hatte ein palästinensischer Mann aus einem Dorf in der Nähe von Hebron im Westjordanland, auf vier Personen vor einem Sportstadion in der südlichen israelischen Stadt Kiryat Gat eingestochen, darunter ein 13-jähriges Mädchen. Sie und die anderen Personen, befindet sich mit ernsten Verletzungen in einem Krankenhaus.

Der Messerstecher und seine beiden mutmaßlichen Komplizen, wurden im Laufe einer Fahndung in einem Versteckt in einem Haus in der Nähe des Tatorts gefunden und verhaftet.

Am Sonntagmorgen kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu strengere Sicherheitsmaßnahmen im Raum Hebron an, wo die meisten der jüngsten Terroranschläge ihren Ursprung genommen haben.

Netanyahu sagte, dass zu den Maßnahmen mehr Straßensperren und Verhaftungen, sowie eine Erhöhung der Sicherheitskräfte gehören.

„Wir stehen vor einem Terrorismus der von Einzelpersonen ausgeführt wird. Das ist nicht der Terrorismus von Organisationen, das ist Terrorismus von Einzelpersonen, die mit Küchenmessern bewaffnet auf unsere Bürger einstechen und vor allem, durch soziale Medien dazu angeregt werden“, sagte Netanyahu.

„Es ist sehr schwierig zu verhindern, dass Messerschwingende Terroristen an diesem oder jenem Ort zuschlagen.“

Netanyahu warnte, dass Israels Bürger „höchst alarmiert“ sein sollten und lobte sie für ihren „erheblichen Einfallsreichtum und Mut.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/11/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.