Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obamas „ehrlicher Makler“ verleumdet Netanyahu

Martin Indyk, der frühere US-Nahostgesandte von US-Präsident Barack Obama, hat schon lange seine Unparteilichkeit in Bezug auf Israel in Frage gestellt. In einem PBS-Interview am Mittwoch, schoss er mit einer vollen Breitseite auf Ministerpräsident Binyamin Netanyahu.

US-Außenminister Kerry und Martin Indyk. Foto: Archiv

US-Außenminister Kerry und Martin Indyk. Foto: Archiv

Indyk behauptete, dass Netanyahu bei der Beerdigung des ehemaligen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin – den Architekten der Osloer Abkommen von 1995 – den ermordeten Ministerpräsidenten politisch herabsetzte.

„Als ich Botschafter in Israel war nahm ich an Rabin’s Beerdigung teil“, sagte Indyk. „Ich erinnere mich, dass Netanyahu sich neben mich setzte und zu mir sagte: Schauen Sie sich das an. Er ist jetzt ein Held, aber wenn er nicht ermordet worden wäre, hätte ich ihn bei den Wahlen geschlagen. Dann wäre er als gescheiterter Politiker in die Geschichte eingegangen.“

Das Büro des Premierministers hat auf das Interview reagiert und erklärt: „Wir weisen Indyk’s Aussagen vollständig zurück. [Was er sagte] entspricht nicht der Wahrheit und ist nie passiert.“

Indyk hat seit langem versucht, Netanyahu zu diskreditieren und es gibt eine lange Geschichte von Angriffen und Schuldzuweisungen gegen Israel.

Indyk ist Vizepräsident und Leiter für Außenpolitik am Brookings Institute in Washington, dessen wichtigster ausländischer Geldgeber der Terrorunterstützerstaat Katar ist, der auch der Haupt-Geldgeber der Hamas ist.

 

Von am 06/01/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.