Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Niemand wird uns aus unserem Land verdrängen wir werden für immer in Israel bleiben

Die Knesset feiert heute (19.01.2016) den ganzen Tag ihren 67. Jahrestag der Gründung als auch das Jubiläumsjahr des Givat Ram Gebäudes, mit einem „Offenen Haus“ für die breite Öffentlichkeit.

Besucher aus allen Bevölkerungsschichten treffen sich mit etwa 80 Mitgliedern der Knesset und es gibt verschiedenen Aktivitäten, wie Spiele, Workshops und Diskussionen.

Die Gäste besichtigen das Knesset Gebäude und die Kinder hören den Mitgliedern der Knesset beim Vorlesen von Büchern zu. Die Besucher ob Alt oder Jung, wurden von den Abgeordneten Tali Ploskov (Kulanu) und Stav Shaffir (zionistische Union), mit einem Ständchen am Klavier überrascht.

Später am Nachmittag, trat die Regierung zu einer Sondersitzung zusammen, mit Reden von Premierminister Benjamin Netanyahu, Präsident Reuven Rivlin, Knesset-Sprecher Yuli Edelstein und Oppositionsführer Yitzhak Herzog.

„Millionen von Bürgerinnen und Bürger entsendeten heute ihre gewählten Vertreter an diesen Ort und wie es scheint, wurden sie nicht enttäuscht“, begann Edelstein. „Dieser spezielle Anlass bringt auch eine Atmosphäre mit sich, die wir brauchen, um im Sinne unseres Volkes und unserer Nation [politisch] zu handeln.“

„Diese Hunderte von Bürger, richten ihre Gefühle und Gedanken an mich. Viele sind wütend über die Form der Debatte und über das [schlechte] Verhalten in den Reden, wie es in Radio und TV-Sendungen und in Zeitungsberichten sichtbar ist“, sagte Edelstein.

„[…] während die Bürger in der Vergangenheit mehr besorgt über die Gesetzgebung und Reformen waren, legen sie heute mehr Gewicht auf die Achtung der Knesset und das Verhalten seinen Mitglieder.“

Edelstein forderte die Knesset-Mitglieder dazu auf, „Provokationen und verbale Schläge“ zu unterlassen und eher mit engagiertem „scharfen und schneidigen Dialog mit gegenseitigem Respekt, die Aufmerksamkeit und das Verständnis der Bürger zu gewinnen.“

Präsident Rivlin sprach die Risse in der israelischen Gesellschaft an und argumentierte, dass trotz des Fehlens einer Verfassung, die Vertreter des jüdischen Staates für die Suche nach einem Weg in Richtung „Partnerschaft und Verständnis“ verantwortlich wären.

„Sie sitzen hier, nicht nur als Vertreter der Öffentlichkeit, Sie sind auch politische Führer“, sagte Rivlin. „Auch wenn wir keine Verfassung haben, und gerade auch dann wenn es schwierig wird, müssen wir durch Partnerschaft und Verständnis zwischen uns den Weg ebnen, zwischen allen Gruppen in der israelischen Gesellschaft.“

Netanyahu betonte in seiner Rede, dass trotz der anhaltenden Hetze aus der palästinensischen Führung, das jüdische Volk nicht von seinem Land entwurzelt werden darf.

„Die palästinensische Hetze gegen uns – auch unter den Top-Beamten der palästinensischen Führung – hat kein Ende“, sagte Netanyahu. „Sie wissen nicht wie sie ihr Volk mit Frieden und Versöhnung erziehen können, sondern füttern es mit Illusionen der Rückkehr in die Grenzen von 1948. Sie wollen nach Haifa, Jaffa, Akko und Tzfat anstelle der Juden.“

„Hier liegt die Ursache des Konflikts – die Palästinenser weigern sich konsequent Israel als nationale Heimstätte des jüdischen Volkes anzuerkennen“, fuhr Netanyahu fort. „Dies ist kein Streit über Territorien oder Siedlungen. So etwas könnten wir in der Lage sein, zu lösen. Die Wurzel des Konflikts ist die Existenz Israels und der Wunsch, uns vom Angesicht der Erde zu wischen.“

„Dies ist, natürlich eine falsche Hoffnung, weil wir für immer hier bleiben“, betonte Netanyahu. „Niemand wird uns aus unserem Land verdrängen, und wir werden auch weiterhin hier bauen und uns schützen.“

 

Von am 19/01/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.