Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wachmann in Ma’ale Adumim niedergestochen und schwer verletzt

Ein 48-jähriger Mann, wurde Donnerstagnacht Opfer einer Messerattacke und ernsthaft verletzt. Der Anschlag ereignete sich am Eingang zu einem Einkaufszentrum in Ma’ale Adumim, im Osten von Jerusalem.

Der Mann, der als Wachmann im Einkaufszentrum arbeitete, wurde von Magen David Adom Sanitätern zum Hadassah Ein Kerem Krankenhaus in Jerusalem gebracht. Ein Sprecher des Krankenhauses sagte das Leben des Opfers sei in Gefahr und dass er mehrere Wunden an seinem Oberkörper und schwerer Wunden am Kopf habe.

Der Angreifer ist geflüchtet und die Polizei ist auf der Suche nach ihm. Die Identität des Terroristen ist bekannt, aber Details zu der Untersuchung unterliegen einer Mediensperre.

Am Freitagmorgen fand die Polizei eine Axt, die der arabische Terrorist offenbar bei dem Angriff eingesetzt hatte. Eine polizeiliche Untersuchung ergab auch, dass der Wachmann unbewaffnet war.

Die Polizei überprüft, ob der Terrorist die eine Erlaubnis hatte in Ma’ale Adumim zu arbeiten. Die Sicherheitskräfte haben beschlossen, dass palästinensische Arbeiter bis Sonntag nicht nach Ma’ale Adumim zugelassen werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.