Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Danon: Die Golanerklärung gegen Israel beweist das die UN die Realität ignorieren

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, kritisierte die Erklärung des UN-Sicherheitsrat, mit der Israels Souveränität in den Golanhöhen abgelehnt wurde und beschuldigte die internationale Institution mit den Gegebenheiten vor Ort nicht vertraut zu sein.

Das Treffen des UN-Sicherheitsrat wurde als Reaktion auf die jüngste Erklärung von Premierminister Benjamin Netanyahu einberufen der gesagt hatte, dass der Golan „für immer“ ein Teil von Israels sein würde. Netanyahus Erklärung, hatte die arabischen Staaten verärgert.

Mit der Tatsache, deswegen extra eine solche Sitzung einzuberufen hat der Rat gezeigt, dass er „die Realitäten im Nahen Osten total ignoriert“, sagte Danon.

„Zu einer Zeit, in der Tausende Menschen in Syrien abgeschlachtet werden und in anderen Ländern durch Kriege Millionen von Flüchtlinge gemacht wurden, entschied sich der Sicherheitsrat dazu, sich allein auf den Staat Israel zu konzentrieren – die einzige Demokratie im Nahen Osten“, fügte Danon hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.