Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Demonstranten forderten in Haifa Gefängnis für Zoabi

Bei einer Veranstaltung am Dienstagabend in Haifa, kam es zu Protesten von über 100 Demonstranten gegen eine arabisch-israelische Abgeordnete. Die Demonstranten forderten, dass MK Haneen Zoabi (Vereinigte Arabische Liste) verhaftet und ins Gefängnis geworfen wird. Der Protest fand während eines arabischen Kulturereignisses in Haifa statt, in dem der Entertainer, Tamar Naffar, der Hauptredner war.

Die Demonstranten forderten, dass Naffar, der für seine scharfe Kritik an Israel bekannt ist, von der Bühne entfernt würde, weil er „ein Initiator von Gewalttaten sei.“ Die Polizei schaffte es, die Demonstranten von der großen arabischen Menge zu trennen. Es wurden keine Gewalt oder direkte Konfrontationen gemeldet.

Die Protestierenden äußerten auch Beschimpfungen gegen Zoabi, die umstrittene arabische Abgeordnete der Knesset, die im Mittelpunkt zahlreicher Skandale gewesen ist. „Terrorist – sie ist das letzte Übel – sie sollte sich schämen und geh nach Hause“, schrien die Demonstranten.

Im Gespräch mit einem Channel-2-Reporter sagte ein Demonstrant: „Auch die Demokratie hat ihre Grenzen. Diese Menschen schaffen anti-israelische Provokationen. Sie verdienen es nicht, in der Öffentlichkeit zu erscheinen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.