Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel und Deutschland diskutieren den Verkauf von U-Booten

Israel möchte drei fortgeschrittene U-Boote aus Deutschland zu einem kombinierten Preis von 1,2 Milliarden Euro kaufen, berichtete Maariv am Freitag.

Die Tageszeitung Maariv schreibt, dass am 7. November ein Abkommen unterzeichnet werden soll. Die neuen U-Boote sollen die älteren Schiffe in der bestehenden Dolphin-Flotte ersetzen, die 1999 ihren Dienst aufgenommen hat.

Der deutsche Regierungssprecher Georg Streiter sagte AFP, dass Israel erwäge neue U-Boote zu kaufen, um seine bestehende Flotte „von 2027 an zu ersetzen.“

Er sagte, dass Gespräche über eine deutsche finanzielle Unterstützung für den Kauf, auf „verschiedenen Ebenen“ stattgefunden haben.

Israel hat bereits fünf der deutschen U-Boote gekauft, die Lieferung eines sechsten Bootes ist im Jahr 2017 vorgesehen.

Ausländische militärische Quellen sagen, dass die Delphine U-Boote mit Raketen ausgerüstet werden können, die mit Atomsprengköpfen bestückt sind.

Die neuen U-Boote sollen fortschrittlicher und mit besserem Zubehör ausgestattet sein.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.