Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Ausländische Politiker können entweder mich oder linke Gruppen treffen

Im Gespräch mit Bewohnern und Unterstützern in der Stadt Ofakim sagte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, dass er den jüngsten ausländischen Besuchern, darunter auch dem deutschen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier gesagt habe, dass sie sich entweder mit ihm oder mit linken Gruppen wie Breaking the Silence treffen könnten – Aber nicht mit beidem.

PM Netanyahu war in Ofakim, um den Bau von 1.400 neuen Häusern in der Stadt zu verkünden, die jetzt den „Gebäudeboom“ erlebt, den zuvor Orte wie Be’er Sheva, Dimona und Yerucham erlebt haben.

„Ich sagte ihnen, dass sie wählen müssten, also haben sie gelernt zu wählen“, sagte Netanyahu über die Besuche ausländischer Politiker und Diplomaten. „Diese Gruppen [Breaking the Silence und andere] sind in die schlimmsten Arten von Unwahrheiten verwickelt – sowie den Verleumdungen von IDF-Soldaten.“

Ein ausländischer Politiker den PM Netanyahu öffentlich warnte, sich nicht mit Breaking the Silence zu treffen, war der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel, dessen Treffen mit dem Ministerpräsidenten vor einigen Monaten abgesagt wurde.

Regierungsbeamte wurden zitiert die sagten, dass Gabriels Wahl sich mit Breaking the Silence zu treffen, zur Streichung seines Treffens mit PM Netanyahu führte und dass Gabriel eine „sehr schlechte diplomatische Form“ zeigte. „Beim Besuch eines souveränen Landes und eines Verbündeten ist es für ausländische Beamte üblich, ihre Zeitpläne so führen zu lassen um sicherzustellen, dass sie kein Protokoll brechen oder ihren Gastgeber in eine peinliche Situation bringen.“

Gabriel sagte seinerseits, dass Diplomaten sich mit allen Parteien eines Streits treffen müssten, um sie besser zu verstehen.

In seinen Bemerkungen sagte PM Netanyahu am Montag, dass er der IDF umfänglich vertraut, dass sie ihre Arbeit richtig macht. „Ich kenne unsere Armee und kenne die Armeen anderer Länder und ich kenne die Bedrohungen, denen wir gegenüberstehen. Ich bin nicht bereit, unseren Soldaten vorwerfen zu lassen, Kriegsverbrechen zu begehen, nur weil sie sich und Israels Bürger verteidigen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.