Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verspricht 800 Millionen US-Dollar für Umgehungsstrassen in Judäa und Samaria

Premierministerin Binyamin Netanyahu hat versprochen, 800 Millionen US-Dollar für den Bau und die Fertigstellung von Umgehungsstraßen in Judäa und Samaria bereitzustellen, sagte die Regierung am Mittwoch in einer Erklärung.

Netanyahu traf sich am Mittwoch mit den Leitern der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften von Judäa und Samaria und versprach, dass das Geld in den bald fertigzustellenden Staatshaushalt 2018/19 aufgenommen werde. Netanyahu sagte den Beamten, er habe in den letzten Monaten „ausgiebig gearbeitet“, um die Vergabe der Gelder durchzusetzen.

Ungeachtet der Ankündigung haben die Stadtoberhäupter in der Region und Mitglieder von Familien, die Angehörige in Terroranschlägen verloren haben, ihre Proteste außerhalb des Büros des Premierministers fortgesetzt. Die Gruppe ist seit Sonntag dort unter der Leitung von Bürgermeister Avi Naim aus Beit Aryeh und Samaria Ratschef Yossi Dagan. Der Anstoß für den Protest war eine Klage der beiden vor dem Obersten Gerichtshof, um die Fertigstellung einer Straße zu fordern, die die Samaria-Stadt Beit Aryeh und andere Städte in der Gegend miteinander verbindet, um die Durchquerung mehrerer arabischer Dörfer zu vermeiden.

Die Westliche Binyamin Verbindunsstraße wurde vor mehr als einem Jahrzehnt fast fertiggestellt und ist seither nicht genutzt worden. Mit dem Bau der Straße die 250 Millionen NIS kostete, wurde im Jahr 2006 begonnen. Einige Jahre später wurde Ehud Barak Verteidigungsminister und der Bau wurde gestoppt und nur zwei Kilometer der Straße blieben seitdem unbefestigt, die anderen 10 Kilometer der Straße sind ungenutzt geblieben. Die Arbeit wurde eingestellt, um Ressourcen für den Bau des Sicherheitszauns in der Gegend umzuleiten, aber lokale Beamte sagten, dass es höchste Zeit sei, dass der Bau der Straße abgeschlossen wird.

Bürgermeister Avi Naim aus Beit Aryeh sagte, dass „es nicht logisch ist, dass Israel die Straße die für Tausende von Autofahrern täglich strategisch wichtig wäre, nicht abschließen würde. Der größte Teil der Straße ist fertig, aber ein kleiner Teil ist noch unvollendet. Es gibt keinen rechtlichen Grund die Straße nicht fertig zu stellen, da die gesamte Straße für Bau und Entwicklung genehmigt wurde. Trotz unserer vielen Anfragen an die Verantwortlichen und der Versprechen, dass die Arbeit abgeschlossen würde, ist bis jetzt nichts passiert.“

Laut Dagan ist das Versäumnis die Straße zu vervollständigen, „ein weiteres Beispiel dafür, wie die Regierung die Bedürfnisse der Bewohner von Judäa und Samaria ignoriert. Die Regierung investiert Millionen in diese Projekte und stoppt dann in der Mitte, was sowohl dem Staatshaushalt als auch den Bewohnern schadet.“

„Richtige Straßen in Judäa und Samaria, sind eine Voraussetzung für die Sicherheit. Diese Klage vor dem Obersten Gerichtshof, ist ein Teil unseres Kampfes um Umgehungsstraßen für Bewohner der israelischen Städte in Judäa und Samaria. Wir werden nicht aufhören, bis wir Traktoren bei der Arbeit sehen“, fügte Dagan hinzu.

Die Demonstranten wurden am Mittwoch von Regierungsminister Chaim Katz besucht, der zu der langen Verzögerung bei der Fertigstellung dieser und anderer versprochener Umgehungsstraßen sagte: „Ich glaube nicht, dass der Premierminister nicht daran interessiert ist, für Sicherheit in Judäa und Samaria zu sorgen. Ich bin davon überzeugt, dass er Sicherheit will. Das Endergebnis ist, dass es nicht genug Umgehungsstraßen gibt und wir im Likud wollen dafür keine Ausreden finden. Wir wollen dafür sorgen, dass die Straße fertig gestellt wird, deshalb bin ich hier bei den Demonstranten.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/10/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.