Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Friedman: Wenn Abbas nicht verhandelt werden wir jemanden anderen finden

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, erklärte am Mittwoch, dass, wenn der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, weiterhin die Verhandlungen mit Israel ablehne, jemand anderes gefunden werde.

„Die Zeit bleibt nicht stehen“, sagte Friedman. „Wenn Abbas nicht daran interessiert ist Verhandlungen zu führen, wird bestimmt jemand anderes es tun wollen. Wenn Abbas ein Vakuum schafft, bin ich überzeugt, dass jemand es füllen wird – und dann werden wir [mit dem Friedensprozess] voranschreiten.“

Es war das erste Mal, dass ein Vertreter des Weißen Hauses öffentlich die Möglichkeit diskutierte, Abbas im Friedensprozess zu ersetzen.

Abbas hat auch US-Beamte boykottiert, seit Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat. Friedman äußerte sich auch zu einer Rede, in der Abbas ihn kürzlich verflucht und ihn als Vertreter der „Siedler“ und als „Hundesohn“ beleidigt hat.

Friedman sagte, dass seine Gefühle nicht verletzt wären. „Als er mich [mit diesen Dingen] beschimpfte, hat er seinen Leuten einen schlechten Dienst erwiesen“, sagte er. „Ausdrücke dieser Art machen es für die USA nur schwieriger, in ernsten Angelegenheiten Gespräche mit ihm zu führen. Wenn er mich beschimpft, wird das die Lage der Palästinenser auch nicht verbessern.“

In Bezug auf die Passage im Taylor Force Act, die US-Hilfe für die PA zurückzuhalten solange sie weiterhin Terroristen und ihre Familien bezahlen, sagte Friedman:

„Die Botschaft aus Washington war klar – es ist unmöglich, den amerikanischen Interessen Feindselig gegenüber zustehen, während weiterhin amerikanische Hilfe erhalten wird, als ob nichts passiert wäre.“

Friedman sagte am Donnerstag, dass die USA nicht versuchen würden, den Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas zu ersetzen und nicht in seine lokalen Angelegenheiten einzugreifen.

Friedman schrieb auf Twitter eine Klarstellung, dass er „in verschiedenen Berichten falsch zitiert wurde, die von einem Interview stammen, das [Donnerstag] veröffentlicht wurde. Die Vereinigten Staaten versuchen nicht, Mahmoud Abbas zu ersetzen.“

„Es ist Sache des palästinensischen Volkes, seine Führung zu wählen“, fügte er hinzu.

 

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/03/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.