Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terroristen aus Gaza feuern mit Mörsergranaten auf den Süden Israels

Terroristen aus Gaza feuern 28 Mörsergranaten auf den Süden Israels ab. Eine der Granaten explodierte in der Nähe eines Kindergartens.

Terroristen aus Gaza feuerten am Dienstagmorgen 28 Mörsergranaten auf den Süden Israels ab. Die Anwohner der Gemeinden rund um Gaza, wurden um etwa 7:00 Uhr morgens durch Sirenenalarm geweckt. Sie berichteten von Explosionen und wurden gebeten, in geschützten Räumen zu bleiben.

Mörsergranate aus Gaza explodiert in Kindergarten. Foto: Yedidya Harush/TPS

Die IDF bestätigte anschließend, dass auf eine Reihe von Orten auf israelischem Territorium, Granaten abgefeuert wurden. Das Raketenabwehrsystem Iron Dome hat die meisten von ihnen abgefangen.

Es gab Explosionen in zwei Gemeinden im Eshkol Regional Council und mehrere wurden in offenen Gebieten aufgezeichnet.

Eine der Granaten landete in der Nähe eines Kindergartens im Eshkol Regional Council. Zu dieser Zeit befanden sich keine Kinder in dem Gebäude und es wurde kein Schaden angerichtet.

Palästinensische arabische Medien berichteten, dass die IDF als Vergeltung für das Raketenfeuer, mehrere Ziele in Gaza angegriffen hätte.

Sirenen ertönten auch am Montagabend in der Region, als mehrere Gebäude und Fahrzeuge in der Stadt Sderot von Kugeln getroffen wurden, die von Terroristen aus Gaza abgefeuert worden waren. Es gab keine Verletzungen.

Der Vorfall am Montag war der Zweite in diesem Monat, das Sderot von Maschinengewehrfeuer aus Gaza getroffen wurde. Am 16. Mai wurden sechs Häuser in Sderot beschädigt, als Terroristen das Feuer auf ein israelisches Flugzeug eröffneten.

Durch Grantsplitter verletzt

Ein Mann in seinen Vierzigern hat sich nach einem Mörserangriff am Morgen in das Soroka Medical Center in Be’er Sheva begeben.

Er wurde von Granatsplittern an Schulter und Ohr verletzt und klagte über Zischen in den Ohren. Er wurde in der chirurgischen Notaufnahme behandelt und seine Wunden wurden als leicht beschrieben.

PM Netanyahu kommentiert den Angriff aus Gaza

Premierminister Netanyahu hat heute Morgen auf die Mörserangriffe auf die südlichen Gemeinden Israels reagiert. Netanyahu drohte, „einen hohen Preis“ für die Angriffe zu verlangen.

„Israel nimmt die Angriffe von Hamas und Islamischem Dschihad aus dem Gaza-Streifen auf Israel und seine Gemeinden sehr ernst. Die IDF wird mit großer Kraft reagieren. Israel wird einen hohen Preis von jedem verlangen, der versucht, ihm Schaden zuzufügen und wir halten die Hamas dafür verantwortlich, solche Angriffe gegen uns auszuführen.“

Zur Spannung im Norden sagte Netanyahu: „Wir arbeiten gegen die iranische Konsolidierung in ganz Syrien und nicht nur im Süden unseres Landes. Die Langstreckenraketen, die der Iran produziert, werden uns auch im südlichen Syrien über mehrere Kilometer hinweg gefährden.“

„Der Iran muss ganz Syrien verlassen – wir sind keine Partner für Verständigungen, die wir nicht akzeptiert haben.“

Israel fordert die Welt auf den Angriff zu verurteilen

Nach einer Reihe von Mörserangriffen auf israelische Städte in der Nähe der Gaza-Grenze riefen die israelischen Gesetzgeber ausländische Politiker dazu auf, die Angriffe zu verurteilen und die dahinter stehenden Terroristen zur Verantwortung zu ziehen.

Quelle: IDF/INN/TPS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/05/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.