Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland stimmt weiteren Zahlungen an Holocaust-Überlebende zu

Deutschland stimmte zu, die Renten von 55.000 Holocaust-Überlebenden in Mittel- und Osteuropa zu erhöhen und die Anspruchsberechtigung für Kinder die den Holocaust überlebten auszuweiten.

Die Organisation, welche die Ansprüche für Juden die unter den Nazis gelitten haben handhabt teilt mit, dass Deutschland zugestimmt hat, weitere 75 Millionen Euro zu zahlen, um soziale Dienste für Holocaust-Überlebende zu finanzieren.

Die New Yorker Konferenz über jüdische materielle Ansprüche gegen Deutschland (Jewish Claims Conference) sagte am Dienstag, dass die Gesamtmittel im kommenden Jahr 480 Millionen Euro betragen werden, um den Holocaust-Überlebenden weltweit zu helfen.

Claims Conference Unterhändler Greg Schneider sagt: „Diese älteren Helden verdienen die Anerkennung, dass für sie erhöhte Zahlungen und dringend benötigte Dienste zur Verfügung stehen.“

Deutschland stimmte auch zu, die Renten von 55.000 Holocaust-Überlebenden in Mittel- und Osteuropa zu erhöhen und die Anspruchsberechtigung für Kinder die den Holocaust überlebten auszuweiten.

Die Claims Conference führt fortlaufende Verhandlungen, um mehr Menschen für eine Entschädigung zu qualifizieren. Seit 1952 hat Deutschland mehr als 70 Milliarden US-Dollar bezahlt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 10/07/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.