Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel und soziale Gerechtigkeit

Die BDS-Aktivisten und die Kämpfer für soziale Gerechtigkeit sind so falsch ausgerichtet und so verzerrt, dass sie keine wirkliche Gerechtigkeit darstellen. Haben sie jemals etwas getan, das den Menschen in deren Namen sie ihre Aktivitäten ausführen, etwas Gutes getan hat?

Soziale Gerechtigkeitskämpfer und Progressive wurden in dieser Woche zu Berserkern, als Israel sein Recht ausübte als eine souveräne Nation zu bestimmen, wer seine Grenzen übertritt und wer nicht. Israel verbot einer anti-israelischen, amerikanischen Studentin die Einreise in das Land und befahl ihr, wegen ihrer Unterstützung für anti-israelische Boykott-Bemühungen das Land zu verlassen.

Es gibt nur wenige Orte auf der Erde, deren Erwähnung die Entstehung von Wutausbrüchen, Berserkertum und heftigen Protestmärschen auslöst, wie ein kleines Land an der Ostküste des Mittelmeers.

Dieser Ort ist natürlich Israel – ein Land, das laut mancher phantasievollen Medien eine Art Mammut-Superstaat ist, der den größten Teil des Nahen Ostens umfasst, ständig die umliegenden Ländereien verschlingt und deren Bewohner vertreibt.

Es ist erstaunlich, dass von angeblichen „Menschenrechtsgruppen“ und anderen sogenannten „Freiheitsbewegungen“gegen dieses Land mehr Zeit aufgewendet wird, mehr UN-Resolutionen erlassen werden als gegen alle anderen Länder der Erde zusammen. Das bedeutet, dass in Nordkorea das Volk weiter hungert; Afrikanische Länder ihr Volk ignorieren; und Arabische Regime ihr Volk hinrichten können, ohne die Empörung zu wecken, die nur diesem kleinen jüdischen Staat vorbehalten ist. Ein Staat, der 19 mal kleiner als Kalifornien und 103 mal kleiner als Saudi-Arabien ist.

Natürlich steht kein Land jemals über der Kritik, doch wenn es um Israel geht, verwandelt sich die soziale Gerechtigkeit, nach der so viele Kritiker verlangen, allzu leicht in antisoziale Gerechtigkeit.

Ein Beispiel dafür ist die BDS-Bewegung, die unter ihrem Logo die Worte „Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit“ trägt, aber keines dieser Ziele verfolgt. Sie behaupten eine Gruppe zu sein, die sich der Freiheit für „palästinensische“ Araber verschrieben hat, jedoch haben wir nicht ein einziges Mal gesehen wie sie den Menschen helfen, denen sie so ergeben sind.

Denken Sie einmal darüber nach! Haben Sie schon einmal davon gehört, dass die [BDS-Aktivisten] etwas tun, was positiv ist oder Nutzen für die Menschen hat, in deren Namen sie ihre Aktivitäten ausführen? Während „Palästinenser“ in Flüchtlingslagern in Syrien sterben und ihnen in jedem arabischen Land der Zugang zu Arbeit, Bürgerrechten und Gleichheit verwehrt wird, geht es dieser Bewegung mehr darum, Musikfestivals die Juden oder Israelis umfassen, mit massiven Einschüchterungen, Drohungen, Mobbing und intensiven Social-Media-Kampagnen zu stören.

Natürlich werden sie Behaupten, dass sie nicht antisemitisch sind. Doch das wird leicht entlarvt, etwa wenn sie den jüdischen Sänger Matisyahu bei einem spanischen Musikfestival anvisierten, ihn selbst und die Festivalorganisatoren bedrohten und seinen Auftritt verhinderten – obwohl er nicht einmal Israeli ist! Juden der Kritik auszuliefern oder sie auf einem anderen Niveau zu erniedrigen, ist eine der grundlegenden Pfeiler des historischen Antisemitismus.

BDS ist eine Gruppe, die mehr daran interessiert ist, Israelische Kirschtomaten aus den Supermarktregalen zu nehmen, als den gewöhnlichen „Palästinensern“ zu helfen, sich zu ernähren und sich selbst schützen zu können. Jeder „Erfolg“ von ihnen, bedeutet mehr Leid für die gewöhnlichen Araber, die nur versuchen ihren Lebensunterhalt bei jüdischen Farmern und Unternehmen zu verdienen. Dies wurde perfekt illustriert, als sie die israelische Firma SodaStream erfolgreich dazu brachten, von ihrem Standort in Judäa und Samaria umzusiedeln, was tausende arabische Bürger der Palästinensischen Autonomiebehörde dazu zwang, ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Die Heuchelei der Führer und Befürworter dieser Bewegung ist so eklatant, wie BDS-Führer Omar Barghouti beweist, der an der Universität Tel Aviv in dem Land studiert hat, dass er boykottieren will! Oder wie wäre es mit dem selbsternannten Israel-Kritiker Roger Waters, der in Russland mit großem Enthusiasmus auftrat – [ein Land] das nicht gerade als der Goldstandard in den Menschenrechten bekannt ist.

Dann gibt es die aufsteigenden jungen Stars der Demokratischen Partei in den USA – junge und hippe und gut aussehende Millennials, die sich durch ihre anti-israelische Haltung selbst profilieren, was ihren Status als soziale Gerechtigkeitskämpfer garantieren wird.

Stars wie Alexandria Ocasio-Cortez, die Israel in einem PBS-Interview öffentlich für „die Besetzung Palästinas“ kritisierte und gesteht, dass sie eigentlich nichts über Israel weiß!

Oder wie wäre es mit Julia Salazar, der erfolgreichen „jüdischen“ Kandidatin des BDS, die, wie sich herausstellt, nicht einmal jüdisch ist? Mit Julia ist jeder Tag ein neues Abenteuer, da jede ihrer Lüge beginnt, sich mit der Häufigkeit eines Seifenoper-Skandals aufzulösen.

Ich nehme an, es gibt eine romantische Konnotation für jemanden, der für Gerechtigkeit kämpft, jemand, der für die Freiheit kämpft, jemand, der für den kleinen Mann kämpft. Und warum nicht? Wir alle glauben gern an den gemeinen Mann oder die einfache Frau, die sich diesen mächtigen Institutionen annimmt, die ihnen Ihre Rechte und Ihre Freiheiten nehmen würden, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.

Aber wenn diese Gerechtigkeit so falsch ausgerichtet, so falsch dargestellt und so verzerrt ist, kann sie keine wirkliche Gerechtigkeit darstellen, sondern wird zu einer verzerrten Realität einer falschen Gerechtigkeit.

Israel ist das perfekte Beispiel für diese Verzerrung, denn es gibt nur wenige Länder, die in Bereichen wie Landwirtschaft und Bewässerung, Armutsbekämpfung und so vielen anderen Projekten mehr zum Wohlstand der Welt beitragen als Israel. Doch es gibt auch nur wenige Länder die mehr hinterfragt, falsch eingeschätzt und unfair falsch dargestellt werden, als Israel.

Reale Probleme, welche die gesamte Menschheit betreffen, werden aufgrund dieser hasserfüllten Obsession ignoriert – eine Besessenheit, die eher die Zerstörung der gesamten Menschheit als die Unterstützung der jüdischen Heimat sehen würde.

Also, jetzt sage ich, es ist Zeit …

  • Zeit, den Mangel an Menschenrechten in arabischen Ländern anzugehen;
  • Zeit, sich mit dem Mangel an sauberem Trinkwasser in afrikanischen Staaten zu befassen;
  • Es ist an der Zeit, Rechenschaft abzulegen für die fehlende Rechenschaftspflicht für US-Gelder, die für despotische Regime ausgegeben wurden;
  • Es ist an der Zeit, den anhaltenden Terrorismus zu sanktionieren, der von Gruppen wie der Hamas, der Hisbollah und der Palästinensischen Behörde begangen wird.

Aber vor allem ist es Zeit, dass die Welt „aufgewacht“ und endlich die Wahrheit erkennt.

Von Justin Amler (MiDA)

Justin Amler ist ein in Australien geborener Autor und Kommentator für internationale Themen.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

für Israel Nachrichten Ltd.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.