Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Argentinien: Iraner mit gefälschten israelischen Pässen festgenommen

Zwei iranische Staatsbürger wurden am Freitag in Buenos Aires unter dem Verdacht festgenommen, terroristische Aktivitäten zu planen, nachdem die argentinischen Behörden entdeckt hatten, dass sie mit gefälschten israelischen Pässen ins Land gekommen waren.

Iraner mit gefälschtem israelischen Pass. screenshot

Die beiden Verdächtigen, genannt Sajjad Naserani (27) und Mahsoreh Sabzali (30), waren am vergangenen Dienstag von Europa aus in die argentinische Hauptstadt geflogen, berichteten lokale Medien. Nachdem sie mit israelischen Pässen mit den Namen Netanel und Rivka Toledano einreisten, wurden sie von den Einwanderungsbehörden festgenommen, da eine Überprüfung der Daten zeigte, dass die Dokumente entweder gestohlen wurden oder gefälscht waren.

Eine Anfrage wurde an die Interpol-Abteilung von Jerusalem geschickt, in der darauf geantwortet wurde, dass die Passnummern tatsächlich einem französisch-jüdischen Paar gehörten, das sich derzeit in Israel befindet. Die Argentinier schickten daraufhin Fingerabdrücke und Bilder der Verdächtigen nach Israel, die nicht mit den Passinhabern übereinstimmten.

Außerdem bemerkten die Israelis sofort, dass im hebräischen Text der Dokumente zahlreiche und offensichtliche Fehler vorlagen. Zum Beispiel wurden grundlegende Wörter wie „Israel“, „Nachname“ und „Vorname“ auf Hebräisch falsch geschrieben.

Zu diesem Zeitpunkt wurden die Ermittlungen auf Anordnung des argentinischen Bundesrichters Luis Rodríguez, den Anti-Terror-Abteilungen des Nachrichtendienstes und der Bundespolizei übergeben.

Laut Clarin, der größten argentinischen Zeitung, bat die Polizei Interpol zu überprüfen, ob die Fingerabdrücke und Bilder der Verdächtigen bei der internationalen Agentur hinterlegt seien, aber die Antwort fiel negativ aus. Die spanischen Behörden von Interpol verfolgten jedoch den Weg des Paares den sie auf ihrer Reise nach Argentinien genommen hatten und stellten fest, dass sie unterschiedliche gefälschte Pässe verwendeten die französischen Staatsbürgern gehörten, um das Land zu verlassen.

Rodríguez befahl den argentinischen Sicherheitskräften, die Iraner zu verhaften.

Nachdem die Ermittlungen über den Zweck ihres Aufenthalts in Argentinien bereits begonnen hatten, bemerkten Beamte, dass die beiden Verdächtigen kurz vor dem 27. Jahrestag des vom Iran ausgeführten Selbstmordattentats auf die israelische Botschaft in Buenos Aires ins Land kamen. Die Behörden erhöhten daraufhin die Alarmbereitschaft im Land.

Richter Rodríguez selbst warnte davor, dass die anfangs erfolgreiche Infiltration des iranischen Paares, „ein Risiko für die Sicherheit der Bevölkerung darstellen könnte“. Er erklärte, dass „es wichtig ist, alle Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen auf menschlicher und technischer Ebene zu maximieren“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/03/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.