Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump: Rashida Tlaib empfindet „ungeheuren Hass auf Israel und Juden“

Die republikanische Abgeordnete Rashida Tlaib hält an ihren jüngsten Äußerungen fest, dass die Palästinenser nach dem Holocaust einen „sicheren Hafen“ für Juden geschaffen hätten und bekräftigte damit ihre Unterstützung für eine Ein-Staaten-Lösung. Wir haben hier darüber berichtet.

Die Kritik an ihren Äußerungen begann in den Vereinigten Staaten mit einer Gegenreaktion von Präsident Donald Trump:

„Die Demokratin Tlaib wird für ihre schreckliche und höchst unsensible Aussage zum Holocaust kritisiert. Sie hat offensichtlich einen enormen Hass gegen Israel und das jüdische Volk. Können Sie sich vorstellen was passieren würde, wenn ich jemals sagen würde, was sie gesagt hat?“, Twitterte Trump am Montag.

Amerikanische jüdische Wissenschaftler bestanden sofort auf einer Korrektur der Äußerungen von Tlaib und verwiesen auf historische Fakten:

„Die Ignoranz der Kongressabgeordneten Tlaib wird nur durch ihren Hass übertroffen. Wenn sie nicht weiter als Wikipedia gelesen hätte, würde sie wissen, dass der Großmufti von Jerusalem, Amin al-Husseini, mit Italien und Deutschland zusammengearbeitet hat, indem er propagandistische Radiosendungen gemacht und den Nazis geholfen hat, bosnische Muslime für die Waffen-SS zu rekrutieren“, sagte Jonathan Sarna, Professor für Jüdische Geschichte an der Abteilung für Vorderasiatische und Judaistische Studien der Brandeis-Universität, gegenüber JNS.

„Diejenigen, die sich für Fakten und nicht für Verfälschungen und Propaganda interessieren, sollten Klaus Gensicke und Alexander Fraser Gunns Buch: ‚Der Mufti von Jerusalem und die Nazis: Die Berliner Jahre‘, oder das sehr lesenswerte Buch von David Dalin und John Rothmann: ‚Ikone des Bösen: Hitlers Mufti und der Aufstieg des radikalen Islam‘ lesen“, fuhr er fort.

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, hat getwittert: „RashidaTlaib, Ihre Worte sind sowohl absolut antisemitisch als auch ignorant. Sie sollten sich etwas Zeit nehmen, um die Geschichte zu lernen, bevor Sie versuchen, sie neu zu schreiben.“

Tlaib warf am Sonntagabend ihren Kritikern in einer Antwort vor: „Es wird nicht funktionieren, meine Worte zu kontrollieren und sie zu verdrehen, um widerwärtige Angriffe auf mich zu zünden“, twitterte sie später am Sonntag.

„Alle von Ihnen, die versuchen mich zum Schweigen zu bringen, werden kläglich scheitern. Ich werde niemals zulassen, dass Sie meine Worte aus dem Zusammenhang nehmen, um Ihre rassistische und hasserfüllte Agenda voranzutreiben. Die Wahrheit wird immer gewinnen“, fügte sie hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/05/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.