Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Was ist auf Ihrem Bankkonto? Das Finanzamt will es wissen

Die Steuerbehörde will wissen, was Israelis auf ihren Bankkonten haben und sie will das Gesetz ändern, damit sie es herausfinden kann.

Der Leiter der Behörde, Eran Yaakov, erklärte auf einem kürzlich abgehaltenen Treffen von Beamten der Behörde in Eilat, dass dies notwendig sei, um „die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen und Vertrauen in der Öffentlichkeit aufzubauen. Wir werden alle erreichen die sich weigern, ihr Vermögen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zu melden“, sagte Yaakov.

Die Steuerbehörde hat in der Vergangenheit versucht Rechtsvorschriften zu erlassen, nach denen die Banken Informationen über das Vermögen der Kunden bereitstellen müssen. Doch die Rechtsvorschriften sind im Verfassungsausschuss der Knesset festgefahren und die MKs äußerten sich besorgt über die so genannte Verletzung der Privatsphäre.

Bankangestellte sind ebenfalls gegen die Idee, da sie befürchten, dass dies zur Schließung von Konten und zur Umstellung von Spargeld auf Bargeld oder ausländische Bankkonten führen wird. Die Banken sind der Ansicht, dass sie bereit sind Details des Kundenvermögens nur dann offenzulegen, wenn ein Gericht dies anordnet. Sie widersprechen jedoch einer Gesetzgebung, nach der sie gezwungen wäre, Daten in großen Mengen weiterzugeben.

Yaron Gindi, Leiter der israelischen Steuerberaterorganisation, unterstützte den Vorschlag und sagte auf der Veranstaltung, dass „von der Behörde nicht erwartet werden kann, dass sie mit geschlossenen Augen gegen nicht gemeldetes Geld kämpft. Informationen müssen zur Verfügung gestellt werden, damit sie das schwarze Geld bekämpfen können, das Israel plagt.“

Die Wirtschaftsprüfer lehnen die Idee dagegen ab und Anwalt Jack Balange, der für die Präsidentschaft der Wirtschaftsprüfervereinigung kandidiert, erklärt, dass die Forderung an Banken Kundeninformationen wahllos weiterzugeben, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Behörde schädigen würde.

„Die überwiegende Mehrheit des illegalen Geldes befindet sich nicht bei den Banken auf persönlichen Konten und die Behörde kann von ausländischen Banken keine Informationen über Unternehmenskonten erhalten, bei denen ein Großteil dieses Geldes vorhanden ist“, sagte Balange.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/12/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.