Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die EU droht Serbien und dem Kosovo ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen

„Alle Schritte, die den gemeinsamen Standpunkt der EU zu Jerusalem in Frage stellen könnten, geben Anlass zu ernsthafter Besorgnis und bedauern“, sagte der Sprecher der EU Stano.

Der Sprecher der EU für auswärtige Angelegenheiten, Peter Stano, kritisierte auf einer Pressekonferenz die Ankündigung des Kosovo und Serbiens, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen.

„Alle Schritte, die den gemeinsamen Standpunkt der EU zu Jerusalem in Frage stellen könnten, geben Anlass zu ernsthafter Besorgnis und bedauern“, sagte Stano.

US-Präsident Donald Trump gab am Freitag bekannt, dass Serbien und das Kosovo vereinbart haben, die wirtschaftlichen Beziehungen im Rahmen der von den USA vermittelten Gesprächen zu normalisieren, zu denen die Verlagerung der Botschaft nach Jerusalem durch Belgrad und die gegenseitige Anerkennung zwischen Israel und dem Kosovo gehören.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu lobte den Schritt und wies insbesondere auf die Bedeutung der Entscheidung des Kosovo hin. Das Kosovo wird das erste mehrheitlich muslimische Land sein, das eine Botschaft in Jerusalem eröffnet“, sagte Netanyahu.

Stano machte jedoch eine scheinbar verschleierte Drohung, was darauf hindeutete, dass ein Botschaftswechsel der beiden Länder ihre Aufnahme in die EU beeinträchtigen könnte.

„Da das Kosovo und Serbien den EU-Beitritt oder die EU-Integration a…

Von am 08/09/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + sechs =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.