Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frauen der Mauer starten Busanzeige für Bat Mitzwa an der Kotel

Die Frauen der Mauer (Women of the Wall) starten eine Werbekampagne auf öffentlichen Bussen in Jerusalem, um Bat Mizwa Feiern für Frauen an der Klagemauer zu fördern.

Am Sonntagabend wurde die Kampagne der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf den Anzeigetafeln sind israelische Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren vor der Klagemauer abgebildet, die einen Gebetsschal tragen und eine Torarolle in der Hand halten. Die Anzeige besagt in Hebräisch: „Mama, ich will auch eine Bat Mizwa an der Kotel.“

Die Mädchen die in den Anzeigen abgebildet wurden sind: Ashira Abramowitz-Silverman, die Tochter von Josef Abramowitz und Rabbi Susan Silverman und die Nichte von Comic-Star Sarah Silverman, die entweder eine Bat Mizwa mit den Frauen der Mauer hatten oder diese planen.

„Die Western Wall Heritage Foundation, die von Rabbi Shmuel Rabinowitz geführt wird, betreibt eine lukrative und aktive Industrie von Bar Mizwa Feiern für Jungen an der Klagemauer“, heißt es in einer Erklärung der Frauen von der Mauer. „Die Stiftung bietet aber keine solche Zeremonie für Mädchen und in der Tat, verhindert Rabinowitz aktiv jede Art von Bat-Mizwa-Zeremonien für Mädchen durch die Weigerung, Frauen den Zugang zu dem heiligen Ort zu gewähren.“

Die Bus-Kampagne ist Teil der Bemühungen von den Frauen der Mauer um die Erlaubnis zu erhalten, in dem für Frauen reservierten Teil der Klagemauer aus einer Thorarolle zu lesen, wenn sie ihr monatliches Gebet für Rosh Chodesh, den neuen Monat abhalten.

Die Yerushalmit-Bewegung, eine Gruppe die aus Jerusalem eine pluralistische Stadt machen soll, hat vor kurzem eine Buswerbung mit Fotos von Frauen aus Jerusalem gestartet, die von den Schultern aufwärts abgebildet sind. Die Frauen stellen eine Mischung aus weltlichen, modernen, Haredim Orthodoxen und Arabischen Frauen dar.

Einige der Anzeigen, sind bereits in orthodoxen Haredi Nachbarschaften zerstört worden.

Die Kampagne ist angeblich die Idee der Jerusalemer Stadträtin Rachel Azaria, der während ihrer Wahlkampagne nicht erlaubt war Anzeigen auf Bussen zu plazieren weil das Busunternehmen befürchtete, dass ihre Fahrzeuge beschädigt würden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 13/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.