Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelischer Regierungsminister prognostiziert den Zusammenbruch der PA

Ein israelischer Minister der Regierung, hat den Zusammenbruch der Palästinensischen Behörde vorhergesagt.

Ze'ev Elkin, Foto: GPO

Ze’ev Elkin, Foto: GPO

„Die Frage ist nicht ob die PA zusammenbricht, sondern wenn sie zusammenbrechen wird“, sagte der Minister für Immigrantion, Absorption und Jerusalem Angelegenheiten Ze’ev Elkin, am Montag während einer Rede an der Bar-Ilan-Universität. „Es kann in einem oder zwei Monaten, oder in einem Jahr oder zwei passieren.“

Elkin nannte die aktuelle Welle des Terrors ein „Vorspiel“ für das was passieren wird, nachdem die PA zusammenbricht.

„Die israelischen Bürger zahlen den Preis für Anarchie in der PA, vor allem die Siedlungen und wir müssen uns auf schwerere Angriffe vorbereiten“, sagte er.

Elkin brachte Berichten zufolge seine Warnungen an die Öffentlichkeit, nachdem er versucht hatte das Problem bei Kabinettssitzungen ohne Erfolg zu diskutieren.

Elkin sagte auch, dass die PA keinen Nachfolger für Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas habe und um „dessen Nachfolge es in der PA einen heftige Kampf geben wird.“

Er fügte hinzu, dass: „Wenn die PA zusammenbricht die Welt Israel die Schuld dafür geben wird“ und dass die internationale Staatengemeinschaft ihre finanzielle Unterstützung für die Palästinenser zurückziehen wird.

„Wenn wir auf den Zusammenbruch der PA nicht vorbereitet sind, wird die Wirklichkeit selbst uns dazu zwingen und der Preis dafür wird sehr hoch sein“, warnte er.

 

Von am 29/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.