Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Soldat in Tel Aviv mit Messer angegriffen

Ein israelischer Soldat wurde am Montag in einem Terroranschlag mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

Die Tat geschah am Eingang zu Tel Aviv’s Hahagana Bahnhof. Das Opfer wurde Berichten zufolge mehrmals von Messerstichen getroffen, darunter in den Oberkörper und in die Taille, als er versuchte den Angreifer abzuwehren.

Sanitäter vom Magen David Adom (MDA) versuchten den Soldaten auf dem Gelände vor dem Bahnhof wiederzubeleben, bevor sie ihn in das Ichilov Hospital brachten, wo er notoperiert wurde.

Der Angreifer floh danach vom Tatort in Richtung Levanda Straße, wurde aber von Sicherheitskräften und von herbeigeeilten Bürgern verfolgt. Er versuchte, sich in einem Mehrfamilienhaus in der Nähe der Stelle der Messerstecherei zu verstecken, wo er festgenommen wurde.

Die Polizei verhaftete den Verdächtigen und bestätigte kurze Zeit später, dass der Angriff nationalistisch motiviert war.

Der Verdächtige wurde als Nur al-Din Abu Hashyaa, 18, aus der Westbank-Stadt Nablus identifiziert, der sich illegal in Israel aufhielt.

In einem ersten Verhör gestand der Täter, dass er dem Soldaten die Waffe stehlen wollte, nachdem er mehrfach mit einem Messer auf ihn eingestochen hatte. Dies konnte jedoch durch die zu Hilfe herbeieilenden Passanten verhindert werden.

Berichten zufolge, handelt es sich bei dem Opfer um einen 20 Jahre alten Soldaten israelischen Luftwaffe.

Am Samstagabend hatte ein Araber in dem Dorf Kafr Kanna in Galiläa Polizeibeamte mit einem Messer angegriffen, bevor er erschossen wurde.

Dieser Vorfall löste Unruhen in der Region Galiläa aus, die sich am Montag sporadisch fortgesetzt haben. Am Sonntag, kam ein jüdischer Mann nur knapp mit dem Leben davon, als ein arabischer Lynchmob sein Auto in Brand gesteckt hatte.

Sehen Sie hier ein Video aufgenommen nach dem Vorfall:

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 10/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.