Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Caroline Glick: In Reaktion auf die Massaker

Was wir in Jerusalem heute sehen ist nicht einfach palästinensischer Terrorismus. Es ist Islamischer Jihad. Niemand mag das zugeben. Die Fernsehreporter bestehen darauf, dass dies das denkbar schlechteste Szenario wäre, denn es gibt keine Möglichkeit den Jihad zu besänftigen. Es gibt keinen Weg, um mit ihm vernünftig umzugehen.

Also, was ist sonst noch neu?

Die schreckliche Wahrheit ist, dass alle antijüdischen Massaker die von unseren arabischen Nachbarn verübt wurden, mehr oder weniger vom islamischen Judenhass motiviert wurden. Der einzige Unterschied zwischen den letzten hundert Jahren und jetzt ist, dass unsere Appeasement orientierte Elite es heute schwieriger findet die offensichtliche Tatsache zu leugnen, um so unsere Feinde zu besänftigen.

Keine „Provokation“ von Juden kann so groß sein, dass zwei Jerusalemer Araber mit Fleischerbeilen und einem Gewehr in eine Synagoge eindringen und dort Rabbiner während des Gebets wie Schafe abschlachten und ihre Körper verstümmeln.

Weder „Frustration“ noch ein Mangel an „Fortschritten im Friedensprozess“ kann normale Menschen dazu motivieren, jüdische Babys mit einem Auto zu überfahren oder zu versuchen, einen jüdischen Bürgerrechtler zu ermorden.

Der Grund dafür, dass diese Terroristen beschlossen haben Juden zu töten ist der, dass sie Anstoß an der Tatsache nehmen, dass in Israel Juden frei und selbsverwaltet leben. Sie nehmen Anstoß daran, weil sie ihr ganzes Leben lang gelernt haben, dass Juden in ihrer Gnade leben sollten, oder durch ihr Schwert sterben.

Sie tun dies weil sie das glauben, was der ehemalige jordanische Ministerpräsident Ya’qub Qarash, letzte Woche im palästinensischen Fernsehen sagte; dass Christen und Muslime zusammenarbeiten sollten um die Anwesenheit von Juden in „Palästina“ zu verbieten und gewährleisten, dass „nicht ein einziger Jude in Jerusalem bleiben darf.“

Unsere Nachbarn lernen das Mohammed, der Gründer des Islam, im Jehr 628 den Vertrag von Hudaybiyah als einen Trick betrachte um Zeit zu gewinnen, während er die Machtbalance zwischen seiner Armee und den Juden von Kuraish zu seinen Gunsten änderte. Und 10 Jahre später, nachdem seine Armee die Oberhand gewann, vernichtet er die dort lebenden Juden.

Während der 130-jährigen Geschichte des modernen Zionismus, konnte der islamische Judenhass nur durch zwei Kräfte zurückgehalten werden, um die lokalen arabischen Muslime von einem Angriff abzuschrecken: Dem Wunsch vieler Araber in Frieden mit ihren jüdischen Nachbarn zu leben und die Fähigkeit und Stärke der israelischen Armee und vor ihr der britischen Armee.

Das Monopol auf arabisch-muslimischer Führung, hat immer den intoleranten Fanatikern gehört. Unterstützung für die Koexistenz, hat immer die Wahl von Individuen.

Haj Amin el-Husseinis erste Handlung als  Gründer der palästinensisch-arabischen Identität war, die Übersetzung der Protokolle der Weisen von Zion und deren Veröffentlichung in der lokalen Presse.

Während des arabischen Jihad von 1936 bis 1939, haben Husseinis Mörderbanden mehr Araber getötet als die Briten. Er zielte ganz besonders auf diejenigen ab, die friedliche Koexistenz mit den Juden gesucht hatten.

Sein Nachfolger Yassir Arafat folgte seinem Beispiel.

Während des palästinensischen Aufstandes von 1988 bis 1991, tötete die PLO mehr Palästinenser als es die IDF jemals tat. Wie Husseini, zielte auch Arafat auf die Palästinenser ab, die mit Israel gearbeitet hatten weil sie in Frieden leben wollten.

Seit Israel unvorsichtiger Weise Arafat und die PLO im Jahr 1993 umarmt hatte und ihnen erlaubte, über alle Araber von Jerusalem, sowie Judäa, Samaria und Gaza zu regieren. Hat Israel der palästinensischen Autonomiebehörde und ihren Regierungsinstitutionen alle Werkzeuge zur Verfügung gestellt, um diejenigen zum Schweigen zu bringen, die eine friedliche Koexistenz mit Israel unterstützten. Seit Arafat, indoktrinieren sie nun die breite Öffentlichkeit und fördern den islamischen und rassistischen Judenhass.

Viel ist über den jüngsten Anstieg der Anstiftung zur Gewalt durch Arafats Nachfolger Mahmud Abbas gesagt worden. Aber das Feuer das Abbas und seine Kameraden entzünden würde nicht solche Feuersbrünste verursachen, wenn sie nicht schon ihr Publikum indoktriniert hätten, damit sie die Vernichtung der Juden wünschen.

Man kann niemanden dazu ermuntern zu Morden der gelernt hat, dass Mord kein Akt des Heroismus ist.

Heute muss Israel ganz schnell wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Massaker zu stoppen. Der Schaden, den die Indoktrination an der Psyche der Araber von Jerusalem und ihren Brüdern in Judäa, Samaria und Gaza angerichtet hat, kann nicht durch Schwäche repariert werden, um das nächste Massaker zu verhindern.

Dies bedeutet zum jetzigen Zeitpunkt, dass Israel auf der taktischen Ebene, seine Abschreckung verstärken muss.

Israel steht vor zwei großen Einschränkungen in dieser Herausforderung.

Erstens, die Europäische Union und die Obama-Regierung, als auch die Eliten der US-Außenpolitik, neigen zwanghaft zu einer Politik der Stärkung der Palästinenser gegen Israel.

Die Entscheidung des spanischen Parlaments zur Weiterarbeit an seiner geplanten Abstimmung zur Anerkennung des „Staates Palästina“, nur wenige Stunden nach dem Massaker in der Bnei Torah Kehillat Yaakov Synagoge im Jerusalemer Ortsteil Har Nof zeigt, dass die EU ihr Engagement für die Stärkung der Palästinenser gegen Israel fortführt, was in keinem Zusammenhang mit Ereignissen vor Ort steht.

Es kümmert die Europäer nicht, wer die Palästinenser sind oder was sie tun. Sie haben ihre eigenen Gründe, warum sie die Palästinenser auf Kosten Israels unterstützen und zur Top-Priorität ihrer Außenpolitik machen.

In ähnlicher Weise funktioniert auch US-Präsident Barack Obamas Nah-Ost-Politik, was auch in seiner Erklärung zur Verurteilung der Massaker zum Ausdruck kommt. Obama rief Israelis und Palästinenser gleichermaßen auf, sich zurückzuhalten.

Obamas ungebrochene Feindseligkeit gegenüber Israel kam am Dienstagnachmittag zum tragen, als das US-Außenministerium seine Ablehnung des jüdischen Eigentums an Jerusalem bekräftigte und den Wunsch äußerte, dass die Häuser der terroristischen Mörder zum Wohle ihrer Terror-Unterstützer aus den Familien, intakt gelassen werden.

Am Dienstag, wurde Israel mit wütenden Vorwürfen der westlichen Medien bedacht, von CNN über MSNBC bis CBS und der BBC. All diese Netzwerke und viele andere taten alles in ihrer Macht stehende, um das Synagogen-Massaker als eine weitere Instanz eines Zyklus der Gewalt wegzuerklären. Das heißt, sie alle versuchten, die Diskussion in eine Richtung zu lenken die ihren Zuschauern zum Schluss den Eindruck vermittelte, dass die Ermordung von betenden Rabbinern gerechtfertigt war.

Wenn auch erschreckend, war die Berichterstattung nicht zuletzt auch überraschend. Die Hingabe der westlichen Elite-Medien, ihre falsche Darstellung israelische Schuld für alle Probleme in der Region verantwortlich zu machen, ist absolut. Diese Netzwerke zerstören lieber ihre berufliche Reputation, als die Wahrheit zu sagen.

Zusammen mit der EU, der US-amerikanischen Politik-Elite und der Obama-Regierung, tun die Medien alles um Israels Führer in eine Zwickmühle zu bringen. Jeder Schritt den sie unternehmen, um Israel zu verteidigen und die Rechte der Juden zu schützen, trifft in den Medien auf automatische und verleumderische Verurteilung.

Das andere Hindernis Israels bei der Abschreckung antijüdischer Gewalt gegen seine Bürger, ist seine eigene Schwäche. Seit der Gründung des Friedensprozesses, hat Israel kontinuierlich die Palästinenser für ihre mörderische Gewalt gegen seine Bürger belohnt.

Durch die Übertragung der Kontrolle über alle palästinensischen Bevölkerungszentren in Judäa und Samaria, die gewaltsame Vertreibung der eigenen Bevölkerung aus dem Gazastreifen, die wiederholten Freilassungen von Terroristen aus dem Gefängnis, und die fortgesetzte Übertragung von Hunderten von Millionen Schekel an Steuereinnahmen an die PA, hat Israel den Palästinensern gezeigt, dass sie nicht für den Mord an Juden bestraft, sondern das sie dafür belohnt werden.

Angesichts der US-amerikanischen und europäischen Unterstützung für die Palästinenser, haben israelische Erklärungen, keinen zukünftigen Terrorismus zu dulden, keine Glaubwürdigkeit. Wenn Terroristen nicht auf der Stelle getötet werden und sie davon ausgehen können, dass sie schließlich irgendwann im Austausch für eine israelische Geisel freigelassen werden, wird Israel sie auch in dem Versuch das Weiße Haus zu besänftigen freilassen.

Aber selbst mit diesen Einschränkungen in seinen Aktionen kann Israel Schritte unternehmen, um seine hasserfüllten Feinde abzuschrecken.

Da die aktuelle Kampagne von Morden von den Terroristen weitgehend aus eigenem Antrieb geschieht, sollten die Maßnahmen Israels um die Angriffe zu stoppen, in erster Linie gegen einzelne Terroristen gerichtet werden. Wie für Maßnahmen gegen die PA, braucht es auch gegen Terroristen glaubwürdige, harte und starke Maßnahmen, die der palästinensischen Führung am meisten in ihrer Brieftasche schaden.

Im Hinblick auf die einzelnen Terroristen, hat die Regierung viel von ihrer Absicht die Häuser der Terroristen zu zerstören, wahr gemacht. Während es gut klingt, gibt es kaum Belege für die Wirksamkeit dieser Strafmaßnahme, die ein Relikt aus der britischen Mandatszeit ist.

Anstatt ihre Häuser zu zerstören, sollte Israel die US-Anti-Drogen-Politik der Vermögensbeschlagnahme erlassen.

Alle Vermögenswerte die direkt oder indirekt mit den Terroristen verbunden sind, einschließlich ihrer Häuser und anderer Strukturen, sollten beschlagnahmt und an ihre Opfer übereignet werden. Vieleicht überlegen sich dann andere in Zukunft, was sie tun werden.

Wenn Israel die Häuser und das Vermögen der Terroristen an die Hinterbliebenen des Synagogen-Massaker überschreibt, auf die 24 Waisenkinder von Rabbi Moshe Twersky, Rabbi Kalman Levine, Rabbi Aryeh Kupinsky und Rabbi Avraham Goldberg, wird nicht nur der Gerechtigkeit Genüge getan werden. Wenn die Kinder der ermordeten die Häuser der Mörder ihrer Väter erben, wird dies eine klare und demoralisierende Botschaft an andere Möchtegern-Mörder sein.

Nicht nur ihre Gräueltaten werden dadurch gesühnt werden. Jeder Terrorist wird durch die Spende seines Hauses und seines Vermögens, zum zionistischen Projekt der jüdischen Siedlungen beitragen.

So wie Israel wiederholt unter Druck der USA, die Terroristen aus dem Gefängnis freigelassen hat. So hat es sich dem Druck der USA gebeugt, als es die PA durch die Übertragung der Steuereinnahmen auf eingeführte Waren, auch weiterhin finanziert.

Unter der Annahme, dass die Regierung zu schwach ist um sich gegen die Amerikaner zu wehren, sollte sie wenigstens Schritte unternehmen um zu überprüfen, ob das Geld richtig verwendet wird.

Zu diesem Zweck sollte die Knesset ein Gesetz erlassen das israelischen Terroropfern erlaubt, die PA für Strafschadenersatz vor israelischen Gerichten zu verklagen. Die Summen die den Opfern zugesprochen wird, sollte aus den Steuereinnahmen die Israel für die PA sammelt genommen werden. Das Gesetz sollte rückwirkend für alle Opfer des palästinensischen Terrors gelten, seit der Gründung der PA im Mai 1994.

Das Gesetz sollte nicht nur israelischen Terroropfern die Erlaubnis erteilen, die PA zu verklagen. Es sollte Aktionen des Justizministerium beinhalten, um die Opfer in ihrer Klageerhebung zu unterstützen.

Israel sollte nicht nur die Staatsbürgerschaft und das Aufenthaltsrecht von den Terroristen selbst widerrufen, sondern auch von denen, die ihre Staatsbürgerschaft und ihr Aufenthaltsrecht kraft ihrer Beziehung mit den Terroristen genießen.

Ehefrauen von Terroristen die ihren Wohnsitz in Israel haben und unsere Bürgerrechte genießen, sollten ihre Rechte entzogen werden, ebenso wie den Kindern der Terroristen.

Seit dem Massaker von Dienstag, ist sich die palästinensische Führung von der Fatah und Hamas und die Öffentlichkeit einig gewesen, in ihrem Lob für die Gräueltaten.

Heute ist Israel machtlos die Herzen unserer arabischen Nachbarn zu beeinflussen, aber wir können ihre Meinung beeinflussen. Wir können sie von einem Angriff auf uns abschrecken.

Die oben dargelegten Aktionen: Beschlagnahme von Vermögenswerten, die Aufhebung der Staatsbürgerschaft und des Aufenthaltsrechtes für Terroristen und ihre Hinterbliebenen sind Schritte, die Israel heute trotz des feindseligen internationalen Klima durchführen kann.

Wenn die Regierung und die Knesset diese Vorschriften erlässt, werden sie einen Teil des Schadens den Israel sich selbst zugefügt hat, indem es die Palästinenser seit mehr als zwei Jahrzehnten für ihre Aggression belohnt hat, wieder gutmachen.

Wenn unsere Politiker diese oder ähnliche Maßnahmen nicht ergreifen, werden ihre Verurteilungen über die Ermordung von Juden so hohl klingen, wie die von der BBC, Obama und Abbas.

Von Caroline Glick

Ubersetzt von Dean Grunwald

für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/11/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.