Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mailand: Jüdische Gemeinde protestiert gegen Neonazi-Konzert

Die jüdische Gemeinde in Mailand hat mehrere Organisationen aufgefordert auf die Behörden einzuwirken, um ein Neonazi-Konzert das in einem Außenbezirk von Mailand geplant ist zu verbieten.

In einer Beschwerde fordert die jüdische Gemeinde die „demokratischen Kräfte, Institutionen und Behörden“ dazu auf, die für Samstag geplante Veranstaltung „Hammerfest 2014“ zu verbieten. Die Veranstaltung wird von der internationalen Gruppe weißer Rassisten „Hammerskin“ ausgerichtet.

Bei dem Treffen, werden voraussichtlich Neonazi-Bands und Hunderte von Skinheads und andere Rechtsextremisten aus verschiedenen Ländern, in Mailand aufziehen.

Der Appell vom Donnerstag, der von der Mailänder jüdischen Gemeinde und von anderen Organisationen, einschließlich antifaschistischer Gruppen und politischen Parteien unterzeichnet wurde, war einer von mehreren Protesten und Petitionen gegen das „Hammerfest“, die in den letzten Wochen gestartet wurden.

In einer Erklärung, hat der Bürgermeister von Mailand, Giuliano Pisapia, die Veranstaltung als „inakzeptabel“ bezeichnet und festgestellt, dass jede Initiative, die „Rassismus, Homophobie, Gewalt und Faschismus fördert“, gesetzlich verboten ist.

Im Juni 2013, nahmen Hunderte von Rechtsextremisten aus ganz Europa an einem ähnlichen Konzert von Skinhead und Neonazi-Bands in Mailand teil, trotz einer Verurteilung durch den Bürgermeister und andere Politiker.

Das Konzert wurde von einer Gruppe namens „Skinhouse Mailand“ organisiert, zu dem Bands und Neo-Nazis aus Deutschland, Frankreich und Spanien nach Italien gekommen sind.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Von am 28/11/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.