Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel verlegt Iron Dome-Abwehrsystem in den Norden

Israel hat Iron Dome-Raketenabwehrsysteme in den Norden des Landes verlegt, in Vorbereitung auf mögliche Vergeltungsangriffe für den angeblichen israelischen Luftangriff auf Syrien.

Die Verlegung wurde am Montagabend von Sky News-Arabien berichtet, das namenlose israelische Quellen zitiert.

Ein iranischer General und mindestens fünf Hisbollah-Mitglieder, wurden am Sonntag beim einem Angriff in Quneitra getötet. Unter den Toten ist auch Jihad Mughniyah, der Sohn des verstorbenen Hisbollah-Führer Imad Mughniyya.

Sowohl die Hisbollah und der Iran haben angedroht, wegen des Angriffs gegen Israel zurückzuschlagen.

Die IDF hat den Angriff bis jetzt weder bestätigt noch dementiert.

Quneitra, dass in der Nähe der libanesischen Grenze liegt, ist seit langem Schauplatz schwerer Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen im syrichen Bürgerkrieg.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.