Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF: Sicherheitslage in Galiläa beruhigt

Am Mittwochabend, wurde möglicherweise eine terroristische Infiltration in Galiläa vereitelt, nachdem die Bewohner von Rehes Ramim aufgefordert wurden, wegen einer möglichen terroristischen Infiltration in ihren Häusern zu bleiben.

Die Gemeinde liegt südwestlich von Kiryat Shmona und in der Nähe der Grenze zum Libanon, sie befindet sich inmitten der Spannungen zwischen den beiden Ländern.

Die IDF und Sicherheitskräfte hatten vorübergehend die Straßen in der Nähe von Rehes Ramim geschlossen, während sie die Gegend durchkämmten.

Ab 18.40 Uhr am Mittwochabend, gab die IDF die „Entwarnung“ an die Bewohner aus und sagte, dass die Bedrohung neutralisiert wäre. Die IDF kündigte Minuten später an, dass die Bedrohung ein falscher Alarm gewesen sein könnte.

Die Bewohner im Norden Israels und die israelische Armee, waren während der Woche in höchster Alarmbereitschaft, nachdem am Sonntag bei einem IAF-Luftangriff in den syrischen Golanhöhen, ein Hisbollah Kommandant und ein iranischer Militärberater getötet wurden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Quelle: ArutzSheva7

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.