Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Österreich: Antisemitische Vorfälle auf Rekordhoch angestiegen

Antisemitische Vorfälle haben sich in Österreich im letzten Jahr fast verdoppelt, sagte eine in Wien ansässige Gruppe gegen Antisemitismus.

Das Forum gegen Antisemitismus, hat im vergangenen Jahr 255 Vorfälle aufgezeichnet im Vergleich zu 137 im Jahr 2013, berichtete die Organisation diese Woche.

Es ist der höchste Wert an antisemitischen Vorfällen der seit 2008 aufgezeichnet wurde und übertrifft damit das bisherige Rekordjahr 2009 um mehr als 22 Prozent, oder 55 Vorfälle.

Ähnliche Erhöhungen sind in Belgien und Frankreich, während und nach dem israelischen Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen aufgezeichnet worden.

Von den 255 in Österreich dokumentierten Zwischenfällen, waren 9 körperliche Angriffe und 57 Fälle von Vandalismus, darunter 21 Bedrohungen und Beleidigungen, die auf der Straße oder im öffentlichen Raum stattgefunden haben.

Zudem wurden 83 Fälle von Online-Hassrede die als strafrechtlich relevant eingestuft wurden, von der Gruppe angezeigt.

In Österreich, leben mehrere tausend Juden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/01/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.