Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dirigent Israel Yinon stirbt während eines Konzerts in der Schweiz

Der israelische Dirigent Israel Yinon, ist während eines Konzertes in der Schweizer Stadt Luzern zusammengebrochen und gestorben.

Der 59-Jährige dirigierte am Donnerstagabend „Eine Alpensinfonie“ des Komponisten Richard Strauss, als er zusammengesunken mit dem Kopf voran auf den Boden fiel, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Die Todesursache war nicht sofort klar, laut lokalen Medien fiel der Dirigent von der Bühne und erlitt dabei eine Kopfverletzung. Er starb, bevor ein Krankenwagen in der Konzerthalle angekommen war.

Israel Yinon, wurde am 11. Januar 1956 in Kfar Saba in Israel geboren, er studierte Musiktheorie und Komposition an der Samuel Rubin Academy of Music in Tel Aviv, sowie an der Rubin Academy of Music in Jerusalem.

Yinon, war Gastdirigent bei zahlreichen Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra, dem Jerusalem Symphony Orchestra, dem London Royal Philharmonic, den Royal Antwerpen Flämisch Philharmonikern, den Wiener Symphonikern und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin.

Er wurde für die Durchführung von Werken jüdischer Musiker bekannt, die im Holocaust umkamen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/01/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.