Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Haredi bei Demonstrationen festgenommen

Über 40 orthodoxe Haredi wurden in Ashdod bei einer Demonstration festgenommen, die gegen die Festnahmen von vier Yeshiva Studenten demonstrierten die ihrer Aufforderung zum Militärdienst nicht nachgekommen waren.

Hunderte von Haredi-Männer und Jungendliche protestierten am Montag in Ashdod, Jerusalem und an den großen Kreuzungen in der Region gegen die Verhaftung der Studenten, die sich nicht beim Zentrum für Nachwuchsgewinnung der Verteidigungsstreitkräfte meldeten, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Demonstranten sind Anhänger des Rabbi Shmuel Auerbach, dem Leiter einer nicht-chassidischen Haredi-Fraktion, der seine Studenten dazu aufgerufen hat sich nicht bei der Armee zu melden, auch wenn sie deshalb angezeigt werden. Sie sollten eine Befreiung von der Wehrpflicht verlangen, laut einem Bericht in der Jerusalem Post.

Die Gruppe hatte keine Erlaubnis für die Demonstration in Ashdod, dass im Süden Israels liegt. Die vier Yeshiva Studenten wurden Berichten zufolge, letzte Woche festgenommen.

Unter einem Gesetz das im März dieses Jahres in Kraft tritt, werden Haredi Männer strafrechtlich verfolgt wenn sie sich dem Wehrdienst widersetzen. Aber die Bestrafung, soll bis 2017 nicht in Kraft treten.

Das Tal-Gesetz, das Haredi Männer erlaubt ihren Militärdienst auf unbestimmte Zeit zu verschieben, wurde vom Obersten Gerichtshof Israels im Februar 2012 für ungültig erklärt und ist im August desselben Jahres abgelaufen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 02/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.