Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Blair tritt als Gesandter des Nahost-Quartett zurück

Tony Blair bereitet sich auf den Schritt vor, als Beauftragter des Nahost-Quartetts zurückzutreten, will aber Teil des Friedensprozesses bleiben.

Blair hat erkannt, dass seine hochkarätige Rolle nicht mehr angemessen ist, berichtete die in London ansässige Financial Times am Sonntag unter Berufung auf „mehrere Personen die mit der Situation vertraut sind.“

Am Samstag, traf sich der ehemalige britische Premierminister Berichten zufolge, mit US-Außenminister John Kerry in der Stadt Scharm El-Scheich am Roten Meer, um den Arbeitsplatzwechsel zu diskutieren. Blair sprach auch mit der UN-Außenbeauftragten Federica Mogherini.

Blair hat schwache Beziehungen zu den hochrangigen Vertretern in der palästinensischen Autonomiebehörde und das hat in einigen Kreisen von Washington und Brüssel Probleme verursacht, berichtete die Financial Times.

Seit fast acht Jahren ist Blair Gesandter im Nahost-Quartett, einer Gruppierung von Diplomaten aus den Vereinigten Staaten, Russland, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen, die den Nah-Ost Prozess anführen.

Bei dem Versuch der „Neufassung“ seiner Rolle ist Blair „entschlossen, Teil des Friedensprozesses zu bleiben“, berichtet die Zeitung. Demnach hat Blair eine Erklärung über seine neue Rolle, für diese Woche angekündigt.

Blair, wurde im Jahr 2007 auf Antrag der Regierung von Präsident George W. Bush Gesandter im Quartett, kurz nach seinem Ausscheiden als britischer Premierminister.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 16/03/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.