Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Amnesty: Raketenangriffe der Palästinenser sind Kriegsverbrechen

Bei den Raketenangriffen auf Israel aus dem Inneren des Gazastreifens, handelte es sich eindeutig um Kriegsverbrechen, stellt Amnesty International fest.

In einem Bericht der am Mittwoch veröffentlicht wurde befand die Menschenrechts-Gruppe, dass der palästinensische Raketenbeschuss während des Hamas-Israel-Konflikt im letzten Sommer, mehr Zivilisten im Gazastreifen getötet hat als in Israel.

Israelische Zivilisten sind durch den Einsatz der ungelenkten Projektile getötet wurden, die nicht genau auf spezifische Ziele ausgerichtet werden können.

Die Verwendung ungelenkter Waffen ist nach internationalem Recht verboten und ihre Verwendung ein Kriegsverbrechen.

„Bewaffnete palästinensische Gruppen, einschließlich des bewaffneten Flügels der Hamas, haben immer wieder während des Konflikts Zivilisten getötet und verletzt“, sagte Philip Luther, Leiter des Nordafrika-Programm und im Nahen Osten bei Amnesty International, in einer Erklärung.

„Mit der Eröffnung dieser Angriffe und ihrer Folgen an Verletzungen von Zivilisten in Israel und dem Gazastreifen, zeigten sie [Hamas] eine eklatante Missachtung des humanitären Völkerrechts.“

Sechs israelische Zivilisten wurden in dem Konflikt im letzten Sommer getötet.

„Bewaffnete palästinensische Gruppen, müssen alle direkten Angriffe auf Zivilpersonen und wahllose Angriffe sofort beenden“, sagte Luther.

„Sie müssen auch alle möglichen Vorkehrungen treffen, um die Zivilbevölkerung im Gazastreifen vor den Auswirkungen solcher Angriffe zu schützen. Dazu gehören alle möglichen Maßnahmen um zu vermeiden, dass Kämpfer und Waffen innerhalb oder in der Nähe von dicht besiedelten Gebieten gelagert oder eingesetzt werden.“

Mindestens 1585 palästinensische Zivilisten, darunter mehr als 530 Kinder, wurden nach Angaben von Amnesty in Gaza getötet und mindestens 16.245 Häuser wurden zerstört oder unbewohnbar durch israelische Angriffe während des Konflikts. Amnesty sagt, dass einige dieser Angriffe auch Kriegsverbrechen wären.

„Die verheerenden Auswirkungen der israelischen Angriffe auf palästinensische Zivilisten während des Konflikts sind nicht zu leugnen, aber Verletzungen von einer Seite in einem Konflikt rechtfertigen nie die Verletzungen durch ihre Gegner“, sagte Luther.

Er forderte beide Seiten auf, mit der Untersuchungskommission der Vereinten Nationen und dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeiten.“

In zwei früheren Berichten über Israels Operation „Schutzlinie“, durch die der seit Monaten andauernde Raketenbeschuss aus Gaza auf israelische Zivilisten beendet werden sollte, äußerte sich Amnesty kritisch gegenüber Israels Militär.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/03/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.