Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelisches Feldlazarett in Nepal geschlossen

Israel hat sein Feldlazarett in Kathmandu, bei einer gemeinsamen Feier mit seinen nepalesischen Kollegen geschlossen.

Das 60-Betten-Lazarett, in dem während der 10 Tage nach dem schweren Erdbeben mehr als 1.400 Patienten behandelt wurden, wurde am Sonntag geschlossen.

In dem Krankenhaus wurden während dieser Zeit 90 lebensrettende Operationen durchgeführt und acht Babys auf die Welt gebracht, sechs davon per Kaiserschnitt.

Das Krankenhaus war mit 150 israelischen Ärzten, Sanitätern und sonstigem Personal besetzt, es war das größte jemals von der israelischen Armee errichtete Feldlazarett.

„Lassen Sie mich unsere aufrichtige Dankbarkeit an die Regierung von Israel und das Volk Israel erklären, für die Hilfe in Zeiten sehr kritischer Stunden hier in Nepal“, sagte der nepalesische Entwicklungsminister, Narayan Khadka, bei der Zeremonie.

Die Zahl der Todesopfer bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 das am 25. April über Nepal und die Region hereinbrach, ist bis heute auf über 8.000 angestiegen. Mehr als 16.000 Menschen wurden Verletzt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/05/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.