Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Verdächtiger im Pariser Terroranschlag auf ein jüdisches Restaurant in Jordanien geschnappt

Der Mann der verdächtigt wird für einen tödlichen Terroranschlag auf ein jüdisches Restaurant im Jahr 1982 in Paris verantwortlich  zu sein, wurde in Jordanien festgenommen.

Zuhair Mohammed Hassan Khalid al-Abbasi, 62, ein Palästinenser der auch als „Amiad Atta“ bekannt ist, wurde am 1. Juni in Gewahrsam genommen, berichtet die New York Times.

Al-Abbasi wurde gegen Kaution freigelassen und darf das Land nicht verlassen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet.

Sechs Menschen, wurden 1982 bei dem Angriff auf das Chez Jo Goldenberg Lokal im jüdischen Marais Viertel von Paris getötet.

Frankreich, das zu Beginn dieses Jahres einen internationalen Haftbefehl gegen al-Abassi und zwei weiteren Verdächtige erließ hat beantragt, dass er ausgeliefert wird.

Al-Abassi, war laut Polizeiangaben der „Drahtzieher“ des Angriffs, berichtet die BBC. Die drei Verdächtigen, führten Berichten zufolge, unter der Schirmherrschaft der Organisation Abu Nidal, einer palästinensischen Terrorgruppe, den Anschlag aus.

Die beiden anderen Verdächtigen sind Mahmoud Khader Abed Adra, auch bekannt als „Hicham Harb“, der im Westjordanland lebt und Abdulrahman Walid Abu Zayed, auch bekannt als „Souhail Othman“, der in Norwegen lebt. Insgesamt sollen an dem Angriff sechs Personen teilgenommen haben.

Zusätzlich zu den sechs Todesopfern wurden 22 Menschen bei dem Anschlag verletzt, bei dem zwei bewaffneten Männer das Restaurant in der Mitte des Tages stürmten und auf die Kunden feuerten.

Das Chez Jo Goldenberg, wurde im Jahr 2006 geschlossen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 18/06/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.