Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Opfer von Terroranschlägen führen Sammelklage gegen Jordanische Bank

Amerikanische Opfer von Terroranschlägen der Hamas in Israel während der zweiten Intifada, verklagen eine jordanischen Bank und behaupten, sie hätte Geld an die Terroristen weitergeleitet.

In einer Sammelklage die am Donnerstag in Brooklyn startet, werden 140 Kläger die von 2001 bis 2004 in zwei Dutzend Terroranschlägen verletzt wurden, die Jordanische Arab Bank verklagen.

Sie werfen der Bank vor, Geld von einem Saudi-Arabischen Fonds an die palästinensischen Terrorgruppen Hamas und Islamischer Jihad weitergeleitet zu haben, berichtet The Associated Press. Jede Familie eines Terroristen, der bei Terrorangriffen auf Israel starb, hat 5.000 Dollar aus dem Fonds erhalten.

Die Kläger berufen sich darauf, dass die Geldüberweisungen gegen das US-Anti-Terror-Gesetz verstossen haben und das Terroropfer deshalb Schadensersatz verlangen können. Die Anwälte der Kläger sagen, dass dies der erste Fall ist, in dem die Finanzierung des Terrorismus vor einem Gericht in den Vereinigten Staaten verhandelt wird.

Vertreter der Arab Bank die Niederlassungen auf der ganzen Welt hat sagen, dass die Bank mit den USA im Kampf gegen Terrorismus kooperiert und nicht wusste, dass es eine Überweisung an Terroristen war.

„Die Arab Bank hegt große Sympathie für alle Opfer des Terrorismus, ist aber nicht für die von den Klägern beschriebenen tragischen Handlungen verantwortlich“, heißt es in einer Erklärung der Bank.

Die Klage wurde zunächst im Jahr 2004 eingereicht und hat eine Reihe von Ablehnungen erhalten, darunter die Weigerung der Bank Datensätze herauszugeben, angeblich um keine jordanischen Gesetz zu übertreten.

Im Jahr 2010, bestrafte ein US-Gericht die Bank für die Widerspenstigkeit bei der Erbringung von Beweisen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 14/08/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.