Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Stellvertretender Innenminister zu arabischem Abgeordneten in der Knesset: „Israel tut Euch mit der Staatsbürgerschaft einen Gefallen“

Der stellvertretende Innenminister Israels sagte dem arabisch-israelischen Knesset-Mitglied das an der Flotilla teilnehmen will um die Seeblockade des Gazastreifens zu durchbrechen, dass er seine israelische Staatsbürgerschaft ablegen sollte und „Sie vergessen das Israel Ihnen einen Gefallen tut, wenn Sie hier sitzen können.“

Yaron Mazuz, ein Mitglied des Likud sagte auch, dass der Abgeordnete „seinen (israelischen) Personalausweis zurückgeben sollte.“

Mazuz machte diese Bemerkung am Mittwoch in einer Knesset Diskussion über Gesetzesvorhaben seiner Partei, dass es einfacher für die Palästinenser macht die Israelis heiraten, die israelische Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Der Gesetzentwurf ist ein Versuch, das 2003 erlassene Gesetz über die Staatsbürgerschaft und Einreise nach Israel zu ändern.

Demnach sollen die Staatsangehörigen bestimmter Länder, als auch die Palästinenser aus der Westbank und im Gazastreifen automatisch nach der Heirat mit einem israelischen Bürger, die israelische Staatsbürgerschaft erhalten.

Mazuz sprach auch über die arabisch-israelische Abgeordnete, Hanin Zoabi, die 2010 in einer Flottille versucht hatte die Gaza-Blockade zu durchbrechen: „Diejenigen, die den Terrorismus unterstützen, sollten nicht hier sein dürfen.“

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, der nach Mazuz das Podium betrat, verurteile seinen Parteifreund nicht. Er übte Kritik an den Abgeordneten der arabischen Liste und warf ihnen Heuchelei vor, weil sie die Kriegsverbrechen die in Syrien begangen werden nicht verurteilten.

„Die Bürger Israels haben das Recht und die Pflicht den Gesetzen des Staates zu gehorchen, aber nicht das Recht, die Soldaten der [IDF] die uns alle beschützen – Juden und Nichtjuden – als Kriegsverbrecher zu verunglimpfen“, sagte Netanyahu.

„Alle Bürger Israels, Juden und Nichtjuden, haben das Recht zu wählen und gewählt zu werden. Aber jeder Bürger hat die Pflicht, den Gesetzen des Landes zu gehorchen. Niemand hat das Recht zu falschen Anschuldigungen von Kriegsverbrechen gegen unsere IDF-Soldaten, die uns alle schützen“, fügte Netanyahu hinzu.

Die arabisch-israelische Abgeordnete Aida Touma Sliman entgegnete Netanyahu: „Der Ministerpräsident rechtfertigt die Kampagne von Yaron Mazuz. Wir werden angeklagt und verleumdet von einer Regierung deren Tagesordnung auf Anstiftung aufgebaut ist. Nur eine solche Regierung kann ein Gesetz erlassen, das den Palästinensern kollektiv das Recht auf Familienleben entzieht. Diejenigen, die über den Terrorismus reden sollten merken, dass sie Terrorismus begehen. Niemand tut mir einen Gefallen, indem er mir einen (israelischen) Personalausweis gibt.“

Auf Facebook schrieb Sliman: „Meine Staatsbürgerschaft kommt von der Tatsache, dass ich ein Mitglied der Ureinwohner dieses Landes bin. Mein Vater wurde hier in diesem Land geboren, noch vor der Gründung des Staates Israel. Niemand tut mir einen Gefallen, indem er mir die (israelische) Staatsbürgerschaft schenkt … Am Ende, werden Araber und Juden hier zusammen leben, trotz der Anstiftung zum Rassismus.“

Was bedeutet, dass Araber und Juden in einem palästinensischen Staat leben und die Juden von dem Wohlwollen der Araber abhängig sein sollen.

Damit offenbart Sliman ihr klares Bekenntnis zur Vernichtung des jüdischen Staates Israel und zur Ein-Staaten-Lösung unter Arabischer Herrschaft.

Redaktion Israel-nachrichten.org

 

Von am 25/06/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.