Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Netanyahu verkleidet ins Krankenhaus „geschmuggelt“

Einem Medienbericht zufolge, wurde Ministerpräsident Benjamin Netanyahu kurz vor und nach den Wahlen „heimlich“ in Verkleidung  zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Netanyahu, 65, erhielt in beiden Fällen eine Routine Prostata-Untersuchung, bei denen „nichts untypisches für einen Mann seines Alters“ gefunden wurde.

Im ersten Fall, kurz vor den Wahlen am 17. März, wurde der Ministerpräsident in das Mayanei Hayeshua Medical Center gebracht, ein orthodoxes Haredi-Krankenhaus im Tel Aviver Vorort Bnei Brak. Netanyahu wurde in Verkleidung und mit einem Lieferwagen transportiert, berichtet Israels Kanal 2.

Kurz nach den Wahlen wurde Netanyahu dem Bericht zufolge, von seinen Sicherheitsleuten die angeblich als Schädlingsbekämpfer getarnt waren, in einem Kleinbus in das Krankenhaus gebracht.

Kanal 2 konnte jedoch nicht erklären, warum Netanyahu überhaupt getarnte Fahrzeuge benutzt haben soll.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/06/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.