Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Argentinische Juden empört über Präsidentin Kirchner

Argentiniens jüdische Gemeinde ist empört über den Vergleich der Schuldenkrise des Landes, mit William Shakespeares berüchtigtem Charakter Shylock durch Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner, berichtet Arutz Sheva.

Kirchner machte diese Bemerkung letzte Woche auf Twitter, während sie über ihr Treffen mit 10-jährigen Schülern im Buenos Aires Villa Lugano Viertel berichtete.

Um die wirtschaftlichen Probleme des Landes zu verstehen behauptete Kirchner, sollten die Kinder Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ lesen, in dem der jüdische Shylock als Geldverleiher Rache nimmt.

Auf Twitter schrieb Kirchner, dass die Schüler die Arbeit des berühmten Dramatikers lesen sollten. Als die Schüler „Romeo und Julia“ antworteten sagte Kirchner, nein „ihr sollt den Kaufmann von Venedig lesen, um die Geierfonds zu verstehen.“

„Nein, nicht lachen. Wucher und Blutsauger wurden in der größten Literatur der Jahrhunderte verewigt“, schrieb sie in einem anderen Tweet.

Die Bemerkung zeigt besonders antisemitische Untertöne, weil einige Menschen in Argentinien tatsächlich glauben, die Juden kontrollierten die Geier-Fonds im Land.

Die Tweets von Kichner wurden von der argentinische Presse und von der Delegation der argentinischen jüdischen Verbände verurteilt, trotzdem weigert sich Kirchner ihre Kommentare zurückzuziehen.

Unterdessen, hat sie die von den jüdischen Gruppen erhaltene Kritik verspottet. „Einige Leute sind Eselsköpfe“, schrieb Kichner unter Hinweis auf das Theaterstück, „Ein Sommernachtstraum“.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 08/07/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.