Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA ermutigt zu Angriffen auf dem Tempelberg

Das offizielle Nachrichtenorgan der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), ermutigt die Palästinenser weiter Steine ​​auf Israelis zu werfen um die Al-Aqsa-Moschee zu „retten“ die auf dem Tempelberg errichtet wurde, berichtet Palestinian Media Watch am Mittwoch.

Eine Karikatur die im Propagandaorgan Al-Hayat Al-Jadida veröffentlicht wurde zeigt einen palästinensischen Mann, der einen Stein aus seinem Herzen reißt um ihn zu werfen. Die PA druckte diese Karikatur einen Tag nach dem Tod des israelischen Zivilisten Alexander Levlovitch, dessen Tod durch Steinewerfer verursacht wurde.

(c) Palestinian Media Watch

(c) Palestinian Media Watch

Eine weitere am Mittwoch veröffentlichte Karikatur ermutigt auch Kinder, Steine ​​zu werfen. Es zeigt eine Mutter und einen Vater die Jerusalem auf dem Rücken tragen, ihr Kind schwingt eine Schleuder mit einem Stein in ihr. Die Karikatur trägt den Titel „Packesel“, was bedeutet, dass die Palästinenser die schwere Verantwortung für Jerusalem auf ihren Schultern tragen.

Palestinian Media Watch

Palestinian Media Watch

Die Israel-Nachrichten haben in den letzten Jahren häufig über Angriffe mit Steinen gegen Juden berichtet, die in Ostjerusalem, Judäa und Samaria verübt wurden. Obwohl die Meisten dieser Angriffe mit schweren Verletzungen oder der Tötung von Kindern und Erwachsenen endeten, wurden und werden sie meistens von den Mainstream-Nachrichtenagenturen ignoriert.

Adelle Biton

Adelle Biton

Israel hat vor kurzem versucht, strengere Gegenmaßnahmen gegen Angriffe mit Steinen und Felsbrocken zu erreicen, vor allem nach dem Mord an dem Kind Adelle Biton, die von einem Stein direkt am Kopf getroffen wurde.

In diesem Zusammenhang hat die Knesset im Juli ein Gesetz erlassen, dass härtere Strafen für Steinewerfer vorsieht.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 16/09/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.