Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA will die Klagemauer in Buraq Plaza umbenennen und zum Bestandteil der Al-Aqsa-Moschee machen

In dem Versuch, die internationale Legitimität für ihr Umschreiben der Geschichte zu gewinnen, will die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) nächste Woche der UNESCO eine Resolution vorlegen die behauptet, dass die Kotel (Klagemauer) in Jerusalem den Palästinensern gehört.

Der Vorschlag fordert, dass die Kotel in Jerusalem – die Außenwand des Tempel auf den Tempelberg, die heiligste Stätte des Judentums – als Teil der Al-Aqsa-Moschee auf dem Berg anerkannt wird, berichtet Yedioth Aharonot am Freitag.

Die PA ist nicht Mitglied des Exekutivrats der UNESCO, und daher wird der Vorschlag zur Abstimmung in der nächsten Woche, in ihrem Namen durch die sechs arabischen Mitgliedsstaaten Algerien, Ägypten, Kuwait, Marokko, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate eingereicht werden.

Hochrangige israelischer Quellen berichten, dass die PA parallel dazu daran arbeitet dem UNESCO-Plenum den Vorschlag zu unterbreiten, die PA als Staat anzuerkennen. Als Reaktion darauf, wird Israel hinter den Kulissen gegen den Vorschlag arbeiten, auch wenn durch eine muslimischen Mehrheit die Annahme des Vorschlags so gut wie sicher erscheint.

Eine Kopie des PA-Vorschlags offenbart seine Hauptpunkte, die mit der Aufforderung beginnen „zu erklären und zu bestätigen, dass die Klagemauer Teil der Al-Aqsa-Moschee ist und Buraq Plaza heißen soll. Das gleiche gilt für das Mughrabi Gate.“

Der Name Buraq Plaza, bezieht sich auf die „Al-Buraq“-Mauer, ein Name der von den Muslimen in den 1920er Jahren erfunden wurde in dem Versuch zu behaupten, der Tempelberg gehöre ihnen. Der Name bezieht sich auf Mohammeds „geflügeltes Roß“, mit dem er angeblich in seiner „Nachtfahrt“ nach Jerusalem ritt.

Die PA hat lange versucht, die Geschichte zu revidieren und behauptet, die Kotel (Westmauer) gehöre ihnen und als „Al-Buraq“-Mauer auszugeben. Zuletzt in einem Aufruf des PA-Großmufti Scheich Mohammed Hussein, im August dieses Jahres.

 

Von am 16/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.