Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kerry fordert Engagement für Rabins Vision des Friedens

Am Jahrestag der Ermordung des israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin, forderte US-Außenminister John Kerry, eine Fortführung von Rabins Vision einer Zweistaatenlösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt.

„Der ehemalige israelische Ministerpräsident Yitzhak Rabin, widmete sein Leben der Verteidigung Israels. Heute, an diesem feierlichen Jubiläumstag bekunden wir unsere tiefe Wertschätzung für seine Verdienste um die Sache des Friedens. Und wir ehren seine Vision, eine bessere Zukunft für Israelis und Palästinenser zu schaffen. Zwei Staaten, die Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben“, sagte Kerry in einer Erklärung die am Mittwoch den 4. November veröffentlicht wurde.

„Ministerpräsident Rabin war ein Teil der Generation, die den modernen Staat Israel und die Wüste zum Blühen brachten. Die davon geträumt haben, ein Land zum Leben zu bringen und es in Zeiten des Krieges zu verteidigen. Sie wagten es, Risiken für den Frieden einzugehen weil sie wussten und glaubten, dass dies wichtig für die Zukunft, für Sicherheit und Wohlstand in Israel und der Region ist“, heißt es in der Erklärung.

Kerry sagte: „Die jüngste Gewalt in der Region unterstreicht die Dringlichkeit der Förderung von Rabins Vision: Eine Zwei-Staaten-Lösung, die Sicherheit bietet für Israelis und Palästinenser, um ihr Leben in Frieden, Würde und Wohlstand zu leben.“

Kerry fügte hinzu, dass die Überlebensfähigkeit von Rabins Vision zur Zeit in Gefahr ist. „Es ist heute wichtiger denn je, dass wir uns an sein [Rabins] Vermächtnis erinnern. Es zwingt uns, es immer wieder zu versuchen. Es drängt uns, die Hoffnung nie aufzugeben.“

„In seiner Erinnerung, lassen Sie uns gemeinsam unsere Worte und unsere Aktionen dazu verwenden, um die Sache des Friedens voranzubringen, schloss Kerry.

 

Von am 04/11/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.