Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hintergründe zur EU-Kennzeichnung

Am 10. November 2015 hat das Europäische Parlament mit großer Mehrheit einem Antrag zugestimmt, der „Richtlinien zur Kennzeichnung von israelischen Siedlungsprodukten“ vorschreibt – aus Gebieten, die als Folge des Sechs-Tage-Krieges 1967 unter israelische Kontrolle gerieten.

Ministerpräsident Netanyahu reagiert mit den Worten: „Dies ist ungerecht. Es ist einfach eine Verzerrung der Wahrheit und der Logik und ich glaube, dass dies auch dem Frieden schadet; es wird den Frieden nicht voranbringen.

Die Wurzel des Konflikts sind nicht die Gebiete und die Wurzel des Konflikts sind nicht die Siedlungen. Wir haben ein historisches Gedächtnis was geschehen ist, als Europa jüdische Produkte kennzeichnete.“

In einer Stellungnahme vor laufender Kamera sagte er Desweiteren:

„Die Kennzeichnung von Produkten des jüdischen Staates durch die Europäische Union, bringt dunkle Erinnerung zurück. Europa sollte sich vor sich selbst schämen. Sie traf eine unmoralische Entscheidung. Von den Hunderten von territorialen Konflikten in der Welt, hat sie sich entschieden, Israel auszusondern und nur Israel, während es mit dem Rücken zur Wand gegen die Terrorwelle kämpft. Die Europäische Union wird der israelischen Wirtschaft nicht schaden. Sie ist stark genug um dies zu überstehen, aber es sind die palästinensischen Arbeiter, die in den israelischen Unternehmen in Judäa und Samaria arbeiten, denen geschadet wird. Dies wird den Friedensprozess nicht voranbringen; es wird sicherlich nicht die Wahrheit und die Gerechtigkeit voranbringen. Es ist falsch. Europa sollte sich vor sich selbst schämen.“

Zur Stellungnahme »

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 

Von am 17/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.